Beide Sammelbände „Geschichte Lernen im digitalen Wandel“ und „Medien machen Geschichte“ jetzt im Open Access

gld

Die beiden Sammelbände der ersten beiden Tagungen des Arbeitskreises Digitaler Wandel und GeschichtsdidaktikGeschichte lernen im digitalen Wandel“ und „Medien machen Geschichte“ stehen jetzt vollständig im Open Access zur Verfügung.

Wikipedia in der Praxis – alle Beiträge als Video bei L.I.S.A.

Am 27. und 28. November 2015 fand in Basel die dritte Tagung des Arbeitskreises Digitaler Wandel und Geschichtsdidaktik zum Thema Wikipedia in der Praxis. Geschichtsdidaktische Perspektiven statt. Alle Beiträge stehen jetzt als Video auf der Seite von L.I.S.A. zur Verfügung.

Wiki

Noch einmal vielen Dank für die Unterstützung an die Körber-Stiftung und L.I.S.A./Gerda Henkel Stiftung!

Tagungsband „Medien machen Geschichte“ | zweite Veröffentlichung des KGD-Arbeitskreises “Digitaler Wandel und Geschichtsdidaktik”

Medien machen GeschichteGut ein Jahr nach der Tagung gld14 | Geschichtsdidaktische Medienverständnisse ist jetzt der Tagungsband Medien machen Geschichte. Neue Anforderungen an den geschichtsdidaktischen Medienbegriff erschienen.

Der Beitrag zur Einleitung Christoph Pallaske: Medien machen Geschichte. Überlegungen zu Medienbegriffen des Geschichtslernens. In: ders. (Hrsg): Medien machen Geschichte. Neue Anforderungen an den geschichtsdidaktischen Medienbegriff im digitalen Wandel. Berlin 2015, S. 7-16 kann bereits jetzt im Open Access angesehen werden. Die anderen Beiträge werden in den kommenden Wochen nach und nach auf der neuen Academia.eu-Seite des Arbeitskreises hochgeladen.

Medien Geschichte

Tagungsband „Geschichte lernen im digitalen Wandel“ | erste Veröffentlichung des KGD-Arbeitskreises „Digitaler Wandel und Geschichtsdidaktik“

Der Tagungsband Geschichte lernen im digitalen Wandel dokumentiert die Beiträge der Tagung #gld 13 | Geschichte Lernen digital, die im März 2013 in München stattgefunden hat. Alle Beiträge des Tagungsbandes sind als E-Book im Open Access abrufbar.

Nachlese zur Tagung #gld14 | Geschichtsdidaktische Medienverständnisse

Auf dem Portal L.I.S.A. der Gerda Henkel Stiftung wurde heute ein Skype-Interview mit Christoph Pallaske zur Tagung #gld14 | Geschichtsdidaktische Medienverständnisse, die am 25. und 26. April 2014 am Historischen Institut der Universität zu Köln stattfand (gleichzeitig als erstes Arbeitstreffen des Arbeitskreises dWGd), veröffentlicht. Auch auf der Seite der Werkstatt_bpb findet sich ein kurzer Bericht zur Tagung.

Heute beginnt #gld14 | Geschichtsdidaktische Medienverständnisse

Bild: Pallaske (CC BY SA 3.0)

Heute beginnt um 14:30 Uhr an der Universität zu Köln im Alten Senatssaal (Hauptgebäude) die zweitägige Tagung #gld14 | Geschichte Lernen digital 2014 | Geschichtsdidaktische Medienverständnisse | Entwicklungen – Positionen – neue Herausforderungen (Programm). Die Tagung ist öffentlich und alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Sie können das Tagungsgeschehen auch bei twitter unter #gld14 verfolgen. Kommentare und Nachfragen zur Tagung über twitter sind ausdrücklich erwünscht.

#gld14 | Geschichte Lernen digital 2014 | Tagungsprogramm | Geschichtsdidaktische Medienverständnisse

gld14 logo

 

Die Tagung  Geschichtsdidaktische Medienverständnisse |  Entwicklungen – Positionen – neue Herausforderungen  findet am 25. und 26. April 2014 am Historischen Institut der Universität zu Köln im Alten Senatssaal (Universitäts-Hauptgebäude, Albertus-Magnus-Platz) statt. Die Tagung ist für alle Interessierten, insbesondere auch für Studierende, öffentlich; sie wird (anders als die Vorgängertagung #gld13) aber nicht live gestreamt. Die Tagung wird gefördert durch die KölnAlumni – Freunde und Förderer der Universität zu Köln e.V. Die Mitglieder des Arbeitskreises Digitaler Wandel und Geschichtsdidaktik der KGD sind herzlich eingeladen an der Tagung teilzunehmen, müssen aber auf eigene Kosten anreisen und für eine Übernachtung sorgen.

Fragen richten Sie bitte an christoph.pallaske[at]uni-koeln.de.

 

Freitag, 25. April 2014

14.30 Uhr     Begrüßung

Grußwort     Historisches Institut, Universität zu Köln

Grußwort     Arbeitskreis dWGd: Marko Demantowsky, Jan Hodel, Christoph Pallaske

 

15:00 Uhr    Sektion 1

Medienbegriffe in der geschichtsdidaktischen Diskussion | Moderation: Christoph Pallaske

Hilke Günther-Arndt | Ist die Geschichte ein Medium? Überlegungen zum geschichtsdidaktischen Medienbegriff angesichts des digitalen Wandels

Jan Hodel | Nullen und Einsen haben kein Gedächtnis. Einige Überlegungen zur Digitalisierung des geschichtsdidaktischen Medienbegriffes

Marko Demantowsky | Zur Geschichte des geschichtsdidaktischen Medienbegriffes

 

17:15 Uhr    Sektion 2

Medienbegriffe im digitalen Wandel – interdisziplinär | Moderation: Anke John

Bardo Herzig, Sandra Aßmann | Integrative Medienbildung – das Potenzial einer Modellvorstellung von mediatisierter Kommunikation für die Geschichtsdidaktik

Bettina Alavi | Fachdidaktische Medienbegriffe interdisziplinär – Geographie, Deutsch, Mathematik

Lisa Rosa | Medienbegriff, Lernbegriff und Geschichtslernen im digitalen Zeitalter

 

19:30 Uhr    Podiumsdiskussion | Moderation: Jan Hodel

Markus Bernhardt, Christoph Pallaske, Marcus Ventzke | Medialität der Geschichtsdidaktik – Wie hält der digitale Wandel Einzug in Geschichtsmedien und Schulbücher?

 

Samstag, 26. April 2014

9:00 Uhr    Workshop | KGD-Arbeitskreis Digitaler Wandel und Geschichtsdidaktik

Zukunft des Geschichtsunterrichts – Anforderungen an die Lehrerbildung

 

11.00 Uhr    Sektion 3

Medienbegriffe im digitalen Wandel – neue Herausforderungen? | Moderation: Marko Demantowsky

Christopher Friedburg | Was heißt hier „Web 2.0“? Eine Kritik an Grundbegriffen in der geschichtsdidaktischen Diskussion um den „digitalen Wandel“

Hannes Burkhardt | Konstruktionsprozesse von Geschichtsnarrativen und kollektiven Gedächtnisprozessen im Social Web mit Astrid Erlls Medienbegriff analysieren

Astrid Schwabe | Integrative Konzepte digitaler Medien – anschlussfähig und operationalisierbar?

Anke John | Bilder im Netz – Herausforderungen und neue Möglichkeiten der Mediennutzung in historischen Lernprozessen

13:00 Uhr    Ende der Veranstaltung

#gld14 | Geschichte Lernen digital | Geschichtsdidaktische Medienverständnisse | Entwicklungen – Positionen – neue Herausforderungen | Tagungsankündigung und Beitragsnachfrage

Am Freitag, den 25., und Samstag, den 26. April 2014, findet am Historischen Institut der Universität zu Köln die Tagung #gld14 | Geschichtsdidaktische Medienverständnisse |  Entwicklungen – Positionen – neue Herausforderungen des KGD-Arbeitskreises dWGd | digitaler Wandel und Geschichtsdidaktik statt. Interessierte Beiträger/innen können bis Dienstag, den 10. Dezember 2013, einen Vorschlag für einen Beitragstitel sowie ein kurzes Abstract (max. 800 Zeichen) bei christoph.pallaske@uni-koeln.de einreichen.

 
 

Tagungskonzept

Medien machen Geschichte. In der Geschichtsdidaktik nehmen Medien daher eine Schlüsselrolle ein.

Quellen der Vergangenheit und Darstellungen von Geschichte sind immer nur medial vermittelbar und bereits seit den 1980er Jahren haben sich zahlreiche geschichtsdidaktische Diskussionen und Publikationen mit verschiedenen Medien historischen Denkens und Lernens befasst. Über die Geschichtsdidaktik hinaus herrscht aber weitgehend Uneinigkeit über die Frage, was der Sammelbegriff „Medien“ eigentlich meint. Sowohl das allgemeine Verständnis, wonach Medien vor allem als Massenmedien aufgefasst werden, als auch Medienbegriffe verschiedener anderer Wissenschaftsdisziplinen stehen oft unvermittelt und teils konträr neben- und gegeneinander.

Ein Blick auf die Mediengeschichte macht deutlich, dass Medien – verstanden als ein Zusammenwirken von Zeichenträgern, technischen Instrumenten zu ihrer Verbreitung sowie verschiedenen Kommunikationspraktiken – die Entwicklung von Gesellschaften, Politik, Wirtschaft und Kultur maßgeblich beeinflusst haben. Medien sind nicht nur Abbild, sondern zugleich auch Motor solcher Entwicklungen.

Der digitale Wandel in all seinen Gestaltungen ist im Begriff, unsere Gesellschaft maßgeblich zu verändern. Digitale Medien sind zunehmend omnipräsent, bestimmen den Alltag und vernetzen. Das Verschwimmen realer und virtueller Welten, die neuen Kommunikationspraktiken des Web2.0 und nicht zuletzt die inzwischen schwer beherrschbaren Auswüchse des Eindringens in die Privatsphäre durch digitale Medien haben einen gesellschaftlichen Wandel eingeleitet, dessen Folgen kaum absehbar sind. Der digitale Wandel stellt auch die hergebrachten Medienbegriffe auf die Probe. Neue kommunikative Praktiken und der permanent mögliche Zugriff auf umfassende Wissens- und Informationsspeicher wandeln sowohl die Deutungshoheiten in den Wissenschaften als auch die Bedingungen schulischen Lernens.

Deshalb steht auch die Geschichtsdidaktik vor der Herausforderung, ihr Medienverständnis kritisch zu reflektieren und sich der Frage zu stellen, welcher Medienbegriff für das Geschichtslernen angesichts des digitalen Wandels relevant ist und ob veränderte Bedingungen historischen Denkens und Lernens neue Anforderungen an das geschichtsdidaktische Medienverständnis stellen.

Im September 2013 hat sich in Göttingen der neue Arbeitskreis dWGd – digitaler Wandel und Geschichtsdidaktik der Konferenz für Geschichtsdidaktik konstituiert. Die erste Tagung des Arbeitskreises findet am 25. und 26. April 2014 am Historischen Institut der Universität zu Köln statt. Hier soll der in München 2013 (#gld13) begonnene offene Dialog zwischen interessierten Wissenschaftler/innen und Lehrer/innen zur Bedeutung des digitalen Wandels für das Geschichtslernen in- und außerhalb der Schule fortgesetzt werden. Darüber hinaus sollen nun auch Wissenschaftler/innen aus anderen relevanten Disziplinen wie der Medienwissenschaft in diesen Austausch einbezogen werden.

 

Tagungsprogramm

Fr. 25. April 2014

14:30 Uhr | Begrüßung

15:00 Uhr | Sektion 1 | Entwicklungen Medienbegriffe in der geschichtsdidaktischen Diskussion

17:15 Uhr | Sektion 2 | Medienbegriffe interdisziplinär – verschiedene Positionen

Samstag, 26. April 2014

9:00 Uhr | Allgemeine Aussprache im Arbeitskreis

11;00 Uhr | Sektion 3 | Medienbegriffe im digitalen Wandel – neue Herausforderungen?

Ende: 13:00 Uhr

Für Beiträger/innen werden Fahrtkosten und die Kosten für eine Übernachtung übernommen. Die Tagung wird gefördert durch die KölnAlumni – Freunde und Förderer der Universität zu Köln e.V.

Der Arbeitskreis „Digitaler Wandel und Geschichtsdidaktik“ startet mit 20 Mitgliedern | Bericht von der konstituierenden Sitzung in Göttingen, 27.9.2013

GÖ
Auditorium Maximum, Universität Göttingen, By Daniel Schwen [CC-BY-SA-2.5 , via Wikimedia Commons
 

Am 27. September 2013 hat sich in Göttingen der Arbeitskreis dWGd | Digitaler Wandel und Geschichtsdidaktik während der dortigen  Zweijahrestagung der Konferenz für Geschichtsdidaktik mit insgesamt 20 Mitgliedern konstituiert.

Die Leiter des Arbeitskreises, Prof. Dr. Marko Demantowsky, Dr. Jan Hodel (beide Basel/Brugg-Windisch) und Dr. Christoph Pallaske (Köln), stellten zunächst die Hintergründe, Ziele und nächsten Schritte des neuen kgd-Arbeitskreises vor. Wichtigste Ankündigung war dabei das erste Arbeitstreffen, das im Rahmen der Tagung Geschichtsdidaktische Medienverständnisse. Geschichte – Definition – neue Herausforderungen am 25. und 26. April 2014 an der Universität zu Köln stattfinden wird.

Die anwesenden Mitglieder äußerten in einer ersten Vorstellungsrunde verschiedene Interessenschwerpunkte:

  • Veränderungen des Geschichtslernens durch digitale Medien (z.B. digitale Schulbücher oder Apps zum Mobile Learning)
  • empirische Forschungen hierzu
  • Lehr- und Lernkonzepte mit digitalen Medien im Lehramtsstudium
  • Veränderungen narrativer Strukturen und Erinnerungskultur(en) im Netz
  • verstärkte Vernetzung und Kooperationen zwischen Geschichtsdidaktik und „digitalen Praktikern“
  • Bündelung und Sichtbarmachung bisheriger und laufender Projekte und Initiativen

Die Leiter des Arbeitskreises äußerten sich sehr positiv über den regen Zuspruch. Weitere Interessenten sind herzlich eingeladen, dem Arbeitskreis als Mitglied beizutreten. Bitte senden Sie hierfür eine Mail an einen der drei Leiter des Arbeitskreises.