Wikipedia als Anschauungsbeispiel für kooperative Narrationen

[Ein Beitrag in der Reihe der Open Peer Review-Publikation „Wikipedia in der Praxis“ – Nr. 6]

Wikipedia als Anschauungsbeispiel für kooperative Narrationen – ein Wiki-Schulprojekt zum ‘Kalten Krieg’

David Stöckli

 

Wiki – nicht als «gegebenes» Web2.0-Lexikon in Form von Wikipedia.org zum blossen Konsumieren, sondern als Instrument für kooperatives Lernen – ist ein Methodenwerkzeug, das bereits seit Jahren für den ICT-gestützten Unterricht empfohlen wird. Sucht man in der Fachliteratur1 nach konkreten Unterrichtsbeispielen für das gemeinschaftliche Erstellen eines Wikis, fällt auf, dass es sich 1. oft um Unterrichtssequenzen in Schulstufen vor Sekundarstufe II und 2. um sehr überschaubare, für einen kurzen Zeitraum (2-4 Lektionen) angelegte Phasen in einer Unterrichtseinheit handelt.

1. Konzept und Zielsetzungen

Das hier skizzierte Wiki-Projekt im Geschichtsunterricht setzte sich zum Ziel, A) einen inhaltlich umfassenderen Schulstoff (Der Kalte Krieg) zu behandeln und zugleich B) eine Reflexion über das Arbeiten mit Wikis und über die von Schülerinnen und Schüler häufig unreflektiert genutzte Website Wikipedia.org anzuregen.

Die Grundidee des Projekts war, die Schülerinnen und Schüler «gemeinsam» ein Wiki zum Thema «Kalter Krieg» erstellen und danach über das Arbeiten mit Wiki sowie über die Vor- und Nachteile von dem klassenimmanenten Produkt und den passenden Beiträgen auf Wikipedia.org im Vergleich reflektieren zu lassen.
Dabei wurden folgende Feinziele definiert. Im Bereich A) sollten die SchülerInnen den Begriff des Kalten Kriegs als Epoche (Konflikt, aktiver «Nicht-Frieden», bipolare Weltordnung, Kampf der Ideologien in Politik und Wirtschaft) kennen und verstehen lernen (Erschliessungskompetenz für historische Quellen und Darstellungen); sie sollten sich mit Merkmalen des Kalten Krieges auseinandersetzen, indem sie sich vertiefend über ein Teilthema informieren (Orientierungskompetenz, Interpretationskompetenz); sie sollten anschliessend das erlangte Wissen in einen narrativen Text überführen, der in Form eines Wikis den anderen SchülerInnen der Klasse zugänglich gemacht wird (Transferkompetenz, Schreibkompetenz); sie sollten damit ein übersichtliches, alle zentralen Punkte umfassendes Gesamt-Wiki zum Kalten Krieg zusammenstellen (Kompetenzen im kooperativen Schreiben und Lernen). Im Bereich B) waren die SchülerInnen angehalten, die Produkte der Klassenkameraden zu begutachten, zu bewerten und ein konstruktives Feedback zu geben (Bewertungskompetenz, soziale Kompetenz), die Qualität des eigenen Produkts und den Arbeitsprozess zu reflektieren (Selbstreflexionskompetenz, Kompetenz in der Reflexion des „Historischen Lernens“); sich zu Wiki als Unterrichtswerkzeug und zu Wikipedia als Informationsquelle Überlegungen anzustellen (Kompetenz in Quellenkritik).

2. Erarbeitung des Wikis

Die Schülerinnen und Schüler wurden in der ersten Lektion in einem Lehrervortrag über die Eckdaten und zentralen Aspekte des Kalten Krieges informiert. Anschliessend erhielten sie den Auftrag, das entsprechende Kapitel im Unterrichtslehrmittel2 zu lesen. Die Schülerinnen und Schüler sollten dadurch einen ersten Überblick über unterschiedliche Aspekte des Themas und Phasen der Epoche erhalten und später Anknüpfungspunkte zu ihrer eigenen Arbeit finden. Anschliessend erhielten die Jugendlichen eine detaillierte «Anleitung» mit den Ablaufschritten des Projekts, Themenbeispiele,3 den Zielen und den Bewertungskriterien.4 Es stand ihnen frei, ihre Wiki-Seite alleine oder mit einem Mitschüler resp. einer Mitschülerin zu schreiben. Zwecks Fachrecherche (und um zu verhindern, dass als erstes Wikipedia.org genutzt wird), besuchte die Klasse in der zweiten und dritten Lektion die Universitätsbibliothek. Danach durften die Schülerinnen und Schüler zwei weitere Lektionen an ihren Texten schreiben und mussten auch zuhause daran arbeiten.

Die Einstiegsseite des Kalten-Krieg-Wikis (das auf der Lernplattform ILIAS5 ) wurde gemeinsam bearbeitet, in dem der Standardtext der Lehrperson derart von den Schülergruppen verändert werden durfte, dass sie ihr Thema entsprechend verlinken konnten. Danach erstellten sie eine Unterseite im Wiki-Stil, die einerseits mit der Einstiegsseite und andererseits mit anderen Gruppentexten und mit externen Web-Quellen verlinkt werden sollte.

Das Arbeiten mit Wiki inklusive dem Erstellen eines Inhaltsverzeichnisses, dem Hochladen von Bildern, der Verwendung von weiteren Unterseiten und dem Setzen von Titeln sowie Quellenverweise bereitet den Jugendlichen zunächst Mühe – es bedurfte daher einer «technischen» Kurzanleitung durch die Lehrperson und den Verweis auf Tutorial-Videos im Internet. Allen Gruppen gelang es allerdings, sowohl inhaltlich als auch formal gelungene Wiki-Seiten zu verfassen. Das lag möglicherweise auch daran, dass die Klasse es dank der Maturarbeit (selbständige Studienarbeit), die sie kurz vor der Unterrichtseinheit fertigstellen mussten, mit dem selbständigen Arbeiten und dem «wissenschaftlichen» Umgang mit Recherche und Quellen vertraut war. Insgesamt kann man zu dieser Arbeitsphase festhalten, dass die Ziele im Bereich A weitgehend erreicht wurden, auch wenn – gerade was die Kenntnisse über die Epoche als Ganzes – ein gewisser «Mut zur Lücke» hingenommen werden muss.

3. Feedback

Die letzten zwei Lektionen wurden zum einen für die Auswertung der Wiki-Texte und zum anderen für die Reflexion über das Arbeiten mit Wiki und dem Vergleich mit Wikipedia.org verwendet (Ziele Bereich B).

Zunächst wurde jeder Gruppe die Wiki-Unterseite einer anderen Gruppe zugeteilt. Sie mussten die Seite online im Kalten-Krieg-Wiki der Klasse sichten und zu Inhalt, Sprache und Gestaltung ein schriftliches Feedback abgeben. Darüber hinaus sollten sie zwei Fragen direkt an passender Stelle in den Text der Gruppenseite hinschreiben.6 So sollten die Jugendlichen dazu ermuntert werden, Wiki-Seiten als ein interaktives und kommunikationsförderndes Werkzeug kennen zu lernen, das sich durch seine «Unabgeschlossenheit» und den Einbezug der Rezipienten von sonstigen Lexika und Websites unterscheidet. Es fiel positiv auf, dass die Schülerinnen und Schüler in der Regel inhaltlich gute Fragen stellten, aber nur ungern den Text der anderen Gruppe mit ihren Fragen «editieren» wollten.

4. Verarbeiten des Feedbacks

Nach dieser Arbeitsphase erhielten nun die Gruppen Zeit, das Feedback zur eigenen Arbeit zu lesen, allfällige Rückfragen zu stellen und ihre Gruppenseite so zu überarbeiten, dass die Fragen der Feedbackgruppen beantwortet werden. Die Antworten flossen je nach Gruppe mal mehr, mal weniger elegant in die vorhandenen Texte ein. Auffällig war, dass das Feedback und die Fragen sehr konstruktiv aufgenommen wurden und dass sich die Schülerinnen und Schüler tatsächlich die Mühe machten, auf die gestellten Fragen befriedigende Antworten zu geben.

5. Vergleich mit Wikipedia

In einer weiteren Phase mussten die Schülerinnen und Schüler eine Themenseite auf Wikipedia.org finden, die ihrem bearbeiteten Thema am nächsten kam. Dann galt es, anhand eines Arbeitsblattes mit entsprechenden Fragen das eigene Wiki-Produkt mit dem Wikipedia.org-Artikel auf jeweilige Stärken und Schwächen zu vergleichen. Das Ziel war eine kritische Analyse der eigenen Leistung sowie der Beiträge in Wikipedia.org, das von vielen Schülerinnen und Schüler im Alltag unreflektiert als Universalnachschlagewerk verwendet wird, ohne dessen Qualitäten und Grenzen zu hinterfragen.

Dieser Arbeitsschritt war nur bedingt erfolgreich: einerseits hätte man hierzu sicher deutlich mehr Zeit einplanen müssen (auch um noch eine abschliessende Diskussion im Plenum durchführen zu können), andererseits hatten einige Schüler Schwierigkeiten, überhaupt eine «passende» Wikipedia-Seite zu finden. Das Ergebnis war dann auch eher banal; so wurden primär Umfang und Struktur der beiden Texte verglichen, was zu wenig ertragreichen Ergebnissen führte. Immerhin zwei Gruppen nahmen die ausführlichere Begriffsdefinition und das Diskussionsforum7 auf Wikipedia unter die Lupe.

6. Rückblickende Evaluation

Zum Abschluss der Unterrichtseinheit mussten die Schülerinnen und Schüler mit einem Fragebogen das Arbeiten mit Wiki, das eigene Wiki-Projekt sowie das gesamte, von der Klasse erstellte Wiki zum Thema ‘Der Kalte Krieg’ bewerten. Insgesamt fiel auf, dass technische Schwierigkeiten rund um das Erstellen eines Wikis häufig erwähnt wurden, dass aber auch sowohl das Arbeiten mit Wikis als auch die eigenen Produkte und das gesamte Wiki überaus positiv bewertet wurden. So schrieben Schülerinnen und Schüler beispielsweise:

„Es war etwas Aussergewöhnliches und Neues. Insgesamt bewerte ich die Wiki-Seiten als gut. Das sollte man öfters machen, weil eine Wiki-Seite einprägsamer ist als ein Vortrag.“

„Meiner Meinung nach ist das von uns erstellte Wiki sehr informativ, zu jedem Thema gibt es einen kurzen verständlichen Artikel. Es ist natürlich nur ein kleiner Themenausschnitt vom Kalten Krieg und es gibt noch viele andere spannende Themen, aber im Grossen und Ganzen ist es ein gutes Wiki geworden.“

„Es war schade, dass es alle auf den letzten Moment gemacht haben. Wenn es ein Projekt während eines grösseren Zeitraums gewesen wäre, hätte man die anderen Texte lesen und dahin verlinken können. So hat man nur aufgrund der Titel verlinken können.“

7. Fazit

Abschliessend lässt sich festhalten, dass ein Wiki-Projekt zwar technische Hürden stellt, die aber mit einer Sekundar-II-Klasse relativ gut überwunden werden können. Auch das Recherchieren und das Erstellen von Texten in einem Wiki führt zu zufriedenstellenden Ergebnissen. Gleiches lässt sich vom Erstellen von Feedback auf Wiki-Texte und  das anschliessende Überarbeiten der jeweiligen Wiki-Texte sagen, auch wenn das genuin kooperative narrative Schreiben noch stärker in den Vordergrund treten dürfte. Auch bei der Reflexion über das eigene Tun und beim Vergleich mit Beiträgen in Wikipedia wäre eine Vertiefung sinnvoll.

Insgesamt muss man schlussfolgern, dass möglicherweise nicht eine einzelne Unterrichtseinheit, sondern eine kontinuierliche «Kultur des Wikis» im Unterricht gewinnbringender ist: So könnten die SchülerInnen während des gesamten Schuljahrs  laufend in Wikis Themenzusammenfassungen, Prüfungsvorbereitungen oder anderes erstellen. Eine regelmässiges kritisches «Durchleuchten» von Wikipedia als eine Quelle ohne Vollkommenheitsanspruch könnte in einem solchen Klassenwiki eine eigene Rubrik bilden.

Angaben zur Unterrichtseinheit

  • Schulform: Gymnasium, Sekundarstufe II
  • Fach: Geschichte
  • Unterrichtsthema: Der Kalte Krieg
  • Unterrichtsformen: Themenfindung und Recherche, Tandemarbeit, Wiki-Erstellung, Arbeitsblätter, Schüler-zu-Schüler-Feedback, Plenumsdiskussion
  • Klasse: 19 Schülerinnen und 5 Schüler im Alter von 18-19 Jahren, Notebookklasse (BYOD)
  • Umfang: 7 Lektionen (sowie Vor- und Nachbereitung, Hausaufgaben)

 

 

  1. z.Bsp. Notari, Michele, Döbeli Honegger Beat (Hrsg.): Der Wiki-Weg des Lernens. Hep Verlag, Bern 2013. []
  2. Holstein Karl-Heinz, Dr. Jäger Wolfgang, Notz Thomas, Rentsch Jörg, Roemer Urs, Stalder Birgit: Schweizer Geschichtsbuch – Band 4. Cornelsen, Berlin 2008. []
  3. Die Auflistung von Beispielen wie «Musik im Kalten Krieg», «Wettlauf zum Mond» oder «Kommunistenverfolgung in der Schweiz» sollten bloss als Inspiration dienen. Die Schülerinnen und Schüler entschieden sich allerdings mehrheitlich dafür, rasch ein Thema aus der Liste auszuwählen, statt ein eigenes Thema zu finden. []
  4. Bewertet wurde jede Gruppenarbeit anhand eines Rasters und eines Lehrerkommentars mit einer Schulnote. []
  5. ILIAS ist eine Online-Plattform vergleichbar mit Moodle und educanet2, das ein digitales Lernen und Arbeiten im geschlossenen Online-Raum, also in einem «geschützten» Rahmen erlaubt. []
  6. Als Alternative bot sich die Möglichkeit, die Kommentarfunktion des Wikis für Anmerkungen, Feedback und Fragen zu nutzen. []
  7. Die meisten Jugendlichen wissen nicht, dass auf Wikipedia.org über Inhalte und Formulierungen mitunter kontrovers diskutiert wird. []

3 Gedanken zu „Wikipedia als Anschauungsbeispiel für kooperative Narrationen“

  1. Die Unterrichtseinheit von David Stöckli schafft es auf elegante Weise, dass die SchülerInnen Fachwissen über den Kalten Krieg aufbauen und zugleich in der Entwicklung verschiedener Kompetenzen gefördert werden. Die besondere Qualität des Projekts besteht für mich darin, dass dank den Möglichkeiten der Hypertext-Struktur empirische Triftigkeit (Angabe von Belegen) eingefordert werden kann, eine inhaltliche Kontextualisierung des Spezialthemas möglich ist und dass zugleich kooperatives Lernen möglich wird. Ein ganz spezieller Dreh besteht für mich in der Aufforderung, Fragen an andere Wiki-Seiten zu formulieren, auf die dann die jeweiligen Gruppen reagieren sollen. Mit dieser Methode wird deutlich, dass auch enzyklopädische Texte nicht einfach darstellen, „wie es eigentlich gewesen“ ist (Leopold von Ranke), sondern stets auf Fragen antworten. Eine noch intensivere Arbeit an guten Fragen könnte Perspektiven aufzeigen, wie man mit dem grössten Problem von Wiki-Projekten umgehen könnte: Wie verhindern wir, dass die Schülerinnen und Schüler einfach die Texte von Wikipedia.org abschreiben oder sich mehr oder minder geschickt am „narrativen Paradox“ (Jan Hodel) des Nacherzählens abarbeiten [1]? Ich bezweifle, dass der Gang in die Bibliothek das Problem löst. Aus David Stöcklis Projekt könnte man lernen, dass wir zusammen mit den SchülerInnen kluge Fragen stellen müssen, auf die Wikipedia.org noch keine Antworten hat und die zugleich im enzyklopädischen Format beantwortbar sind. Zum Beispiel: Wie veränderte die Atombombe die Welt? Die SchülerInnen könnten dazu einen Wiki-Eintrag mit dem Titel „Die Wirkung der Atombombe“ schreiben.

    [1] Vgl. Jan Hodel: Verkürzen und Verknüpfen. Geschichte als Netz narrativer Fragmente: Wie Jugendliche digitale Netzmedien für die Erstellung von Referaten im Geschichtsunterricht verwenden. Bern 2013.

  2. Das von David Stöckli vorgestellte Projekt legt den Fokus auf das gemeinsame Schreiben. Das ist ein Vorgehen der Erkenntnisgewinnung, das dem analogen Geschichtsunterricht ja nicht gänzlich fremd war, wozu das digitale Werkzeug des Wiki jedoch neue Möglichkeiten bieten, aber eben auch Schwierigkeiten bereiten kann. Meines Erachtens zeigt Stöckli drei Problemzonen auf: die Erlernung der technischen Handhabung des Wikis ist relativ aufwendig; die SchülerInnen tragen eher arbeitsteilig diverse Textelemente zusammen, als dass sie gemeinsam Texte entwickeln; die SchülerInnen schrecken vor dem Eingreifen in Texte von anderen SchülerInnen zurück.

    Alle drei Problemzonen hängen m.E. eng mit einer auf Effizienz ausgerichteten Unterrichtspraxis (und dem entsprechend optimierten Schülerhandeln) zusammen: Ergebnisse schulischer Tätigkeiten müssen schnell, mit wenig Aufwand möglichst hohen schulischen Nutzen erbringen. Und dieser Nutzen manifestiert sich in der Regel direkt oder indirekt in Noten.

    Das Interessante an der digitalen Technologie des Wikis, wie sie in diesem Projekt eingesetzt worden ist, ist der Umstand, dass ihre Stärken nicht unbedingt bei der Effizienzsteigerung schulischen Handelns liegen – sondern im Gegenteil eher bei der Verlangsamung und dem Erlernen ähnlicher, aber doch anderer Formen der gemeinsamen Auseinandersetzung mit Inhalten. Wenn die Wiki-Erfahrung bei den SchülerInnen folglich nicht in einer unterschwellig frustrierten „Das hätten wir mit Word-Dokumenten einfacher machen können“-Einschätzung enden soll, dann ist wohl in der Tat mehr Zeit für die Einführung und Einübung des Umgangs mit diesem Werkzeug einzuplanen. Und das ist wohl (wie Stöckli selber anmerkt) nur sinnvoll, wenn Wikis nicht nur für eine Unterrichtseinheit eingesetzt werden.

  3. Sowohl die Anmerkungen Philippe Webers als auch Jan Hodels Kommentar bringen sinnvolle Ergänzungen zu meinem Artikel. Ich stimme Philippe Weber zu, wenn er vermutet, dass der Gang in die Bibliothek eher wenig bringt. Wahrscheinlich war ich da zu sehr in meiner eigenen «Wissensaneignungsethik» verhaftet, die einen gewissen Widerspruch zu Tage fördert: einerseits will ich, dass die Schülerinnen und Schüler mit modernen Werkzeugen (Wiki-Editor) arbeiten, andererseits werte ich implizit das Web als «naheliegende» Informationsquelle (inklusive Wikipedia.org…) ab und werte gedruckte Fachschriften auf. Letzteres «beisst sich» dann wieder mit dem Konzept der Gestaltung eines Wikis im Klassenverbund, könnten die Schülerinnen und Schüler doch anmerken, dass die gedruckte Fachliteratur ja schon «da» ist und bestens auch ohne Wiki-Struktur funktioniert. Insofern würde ich nun – wenn ich das Projekt wieder (oder in ähnlicher Form) durchführe, noch stärker den Fokus auf das kooperative Schreiben in der Wiki-Form legen. Das heisst, dass einerseits die Texte mehr gemeinsam geschrieben werden sollen (Jan Hodel merkt zurecht kritisch an, dass die Schülerinnen und Schüler in meinem Projekt eher arbeitsteilig als kooperativ Texte verfasst haben), und dass andererseits der Teil des Fragen-an-den-Text-Stellens (dessen Wert Philippe Weber ja angesprochen hat) und der Teil der Reflexion über das Arbeiten mit Wikis stärker gewichtet werden sollte. Vielleicht führt das dann doch auch zu einem kritischeren Umgang der Schülerinnen und Schüler mit Wikipedia.org – fernab des von Jan Hodel geschilderten, stark im Schulalltag verankerten Effizienzdenkens der Jugendlichen.

    Ich danke Philippe Weber und Jan Hodel für die anregenden Ausführungen zu meinem Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.