Wikipedia als Erzählveranstaltung

[Ein Beitrag in der Reihe der Open Peer Review-Publikation „Wikipedia in der Praxis“ – Nr. 4]

Wikipedia als Erzählveranstaltung. Historische Narrationen in Wikipedia-Artikeln analysieren – ein Video-Projekt in der Seminararbeit mit Studierenden

Christoph Pallaske

 

Die Tagung “Wikipedia in der Praxis” hat gezeigt, dass sich in den vergangenen Jahren die Diskussionsschwerpunkte zum Umgang mit der Wikipedia in Schule und Universitäten verlagert haben. Lange wurde mehr über die Gefahren der Wikipedia lamentiert, beispielsweise die kritiklose Übernahme möglicherweise fragwürdiger Inhalte und fehlende Qualitätsstandards. Inzwischen hat sich die Wikipedia als Online-Enzyklopädie etabliert, die der Funktion eines Nachschlagewerks für eine erste Informationsentnahme dient. Für den Einsatz der Wikipedia im Schulunterricht und in der Hochschullehre ist dabei maßgeblich, die Funktionen und Prinzipien der Entstehung von Inhalten durch das Collaborative, also die gemeinschaftliche Zusammenarbeit der Wikipedia-Autoren kennen zu lernen. Kriterien zur Bewertung besserer oder schlechterer Inhalte und das Bewusstsein, sich nicht unbedingt auf die Informationen und Darstellungen zu verlassen, sondern diese zu hinterfragen und durch Recherchen an anderer Stelle zu überprüfen, sind daher zentrale Aspekte der Ausbildung einer auf die Nutzung von Wikipedia ausgerichtete Medienkompetenz.

Der Spieß lässt sich aber auch umdrehen: Anstatt den Blick nur auf einen geeigneten, kritischen Umgang mit der Wikipedia zu richten, lässt sich die Online-Enzyklopädie auch selbst zum Lerngegenstand machen. Das Aushandeln von Inhalten, Feststellungen und Argumentationen im – weltweiten – Collaborative der Wikipedianer ist sicher eines der faszinierendsten Projekte des Web2.0. Die Wikipedia als Erzählveranstaltung: Jörn Rüsens1 bekannte Kennzeichnung der Geschichtswissenschaft mag auch als Etikette für im technischen Format des Wiki kollaborativ entstehende Narrative herhalten. Sie sind Produkte oft intensiver und kontroverser Auseinandersetzungen. Wikipedia-Artikel eignen sich auch deshalb besonders gut als Untersuchungsgegenstand, weil alle Veränderungen dieser Narrative in der Versionsgeschichte dokumentiert sind. Zusätzlich gibt die parallel zu jedem Artikel geschaltete Diskussionsseite häufig Aufschluss über die kontroversen Aspekte des Artikels.

Aus geschichtsdidaktischer Sicht ist bereits mehrfach auf die Potenziale, Narrationen in Wikipedia-Artikeln zu historischen Inhalten genauer unter die Lupe zu nehmen, hingewiesen worden.2 Dieser Beitrag will anhand eines Berichts zum geschichtsdidaktischen Seminar „Historische Narrative im Collaborative. Vom Nutzen und Nachteil der Wikipedia für das Geschichtslernen“ (mit 23 Studierenden durchgeführt im Wintersemester 2014/15 an der Universität zu Köln) ein Beispiel für eine Projektarbeit zur Analyse von Wikipedia-Artikeln in der Hochschullehre vorstellen.

Für das Seminar grundlegend waren die Vorschläge von Peter Haber und Daniel Bernsen zu geeigneten Analyseverfahren zur Überprüfung der Qualität von Wikipedia-Artikeln (beide aus dem Jahr 2012). In seinem Beitrag “Wikipedia. Ein Web 2.0-Projekt, das eine Enzyklopädie sein möchte”3 schlug Haber vier Regeln vor, mit denen Wikipedia-Artikel beurteilt werden können: eine Analyse erstens der Diskussionsseite, zweitens der Versionengeschichte, drittens der Zusatzinformationen (“Siehe auch”, Literatur, Weblinks und Anmerkungen) sowie viertens der Vergleich mit anderen Sprachversionen des Artikels. Zu Recht kritisierte Bernsen diese vier Regeln als zu umfangreich für den Schulgebrauch.4) Sein “Qualitätscheck von Wikipedia-Artikeln” sieht hingegen einige äußere (formale) und innere (inhaltliche) Kriterien vor.

Im Seminar wurden beide Verfahren getestet. Die Studierenden kritisierten ebenfalls, dass sich besonders mittels der Haberschen vier Regeln ein schneller Qualitätscheck kaum durchführen lässt. Wird hingegen die Wikipedia als Lerngegenstand betrachtet, legen sie aber durchaus Ansätze für eine intensive Analyse von Wikipedia-Artikeln vor, die eine Dekonstruktion der Aushandlungsprozesse im kollaborativen Schreibprozess möglichen machen. Unter Einbezug grundlegender fachdidaktischer Prinzipien entwickelten die Studierenden zwei Untersuchungsstrategien von Wikipedia-Artikeln: Erstens lassen sich mit Hilfe der Haberschen Regeln 1 und 2 narrative Strukturen und Aushandlungsprozesse den fachdidaktischen Prämissen dem Konstruktcharakter historischer Narrative und der Kontroversität zuordnen. Regel 4 hingegen eröffnet Perspektiven für interkulturelles Lernen und ggf. kontroverse Deutungen historischer Themen in unterschiedlichen Sprachräumen.

Je drei Studierenden erhielten den Auftrag, sich einen Wikipedia-Artikel zu einem vermutlich kontrovers diskutierten historischen Thema auszusuchen. Sie sollten sich für eine der beiden Vorgehensweisen (Analyse der Versionsgeschichte, Vergleich von Sprachversionen) entscheiden, wobei sich herausstellte, dass beide Bearbeitungsweisen jeweils einen enormen Arbeitsaufwand erfordern. Der zweite Arbeitsauftrag an die Projektgruppen war, ein ca. 15-minütiges Screencast-Video über die Analyse ihres Artikels zu produzieren, also eine aus dem Off besprochene Bildschirm-Präsentation. Die Erarbeitung einer narrativen Struktur erfordert erstens ein präzises, zeitlich auf die visuelle Präsentation abgestimmtes Rede-Script. Zweitens lässt sich die Analyse einer Wikipedia-Seite gut visualisieren. Die Videos können, weil die Wikipedia urheberrechtlich nur aus Public Domain- oder Creative Commons-Inhalten besteht, anschließend auch unbedenklich beispielsweise bei Youtube hochladen und veröffentlichen.

Zwei der sieben Projektgruppen entschieden sich für den Vergleich verschiedener Sprachversionen; hierfür wurden (abhängig auch von den Sprachkenntnissen der Gruppenmitglieder) die Artikel “Kubakrise” in englischer, deutscher und russischer Sprache beziehungsweise “Kreuzzüge” in englischer, deutscher und arabischer Sprache miteinander verglichen. Die anderen fünf Gruppen wählten die Artikel „Bund der Vertriebenen“, „Schlacht von Tours und Poitiers“,  „Ostpolitik“, „Nachkriegszeit nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland“ oder „Lochnagar-Krater“ für eine Analyse der Versionengeschichte und der Diskussionsseite aus. Folgende Videos dokumentieren beispielhaft die Produkte der Projektarbeit.

 

Video-Beispiel 1

Analyse der Wikipedia-Artikel zur „Kuba-Krise“ (englisch, russisch, deutsch)

 

Video-Beispiel 2

Analyse des Wikipedia-Artikels „Bund der Vertriebenen“

 

In den Diskussionen über die Videos hoben die Studierenden vor allem hervor, dass die Beschäftigung mit den Funktionsweisen der Wikipedia erhellend ist – nicht nur zur allgemeinen Beurteilung der Qualität der in der Wikipedia ausgehandelten Inhalte, sondern auch für die Analyse historischer Narrative unter Zugrundelegung der oben genannten fachdidaktischen Prinzipien. Zweitens wurde der enorme Arbeitsaufwand hervorgehoben, den eine gründliche Analyse der Wikipedia-Artikel mit sich bringt. Die Videos vermitteln beispielsweise einen Eindruck davon, wie schwierig ist es, in der Unübersichtlichkeit hunderter Versionsänderung entscheidende Stellen, in denen sich die Aushandlungsprozesse und Kontroversen widerspiegeln, ausfindig zu machen. Solche Analysen gleichen “Tiefenbohrungen“, die sich – so die dritte Schlussfolgerung – in dieser Form für historisches Lernen in der Schule kaum eignen. Dort müsste die Analyse von Wikipedia-Artikeln stärker angeleitet werden. Aus diesen Überlegungen heraus ist im Nachgang zu diesem Seminar das Lernmodul „War die DDR eine Diktatur? | Geschichte schreiben in der Wikipedia5 entstanden, dass einen Aushandlungsprozess exemplarisch nachvollzieht.

  1. Vgl. Rüsen, Jörn: Historisches Lernen. Grundlage und Paradigmen. Schwalbach/Ts. 2008, S. 32f. []
  2. Vgl. Altenkirch, Manuel: Situative Erinnerungskultur. In: Marko Demantowksy, Christoph Pallaske (Hg.): Geschichte lernen im digitalen Wandel. München 2015, S. 59-76; Hodel, Jan: Verkürzen und Verknüpfen. Geschichte als Netz narrativer Fragmente. Bern 2013. []
  3. Vgl. Haber, Peter: Wikipedia. Ein Web 2.0-Projekt, das eine Enzyklopädie sein möchte. In: GWU Jg. 62 (2012), S. 261-270, hier S. 270 []
  4. Vgl. Bernsen, Daniel: Qualitätscheck von Wikipedia-Artikeln. In: Medien im Geschichtsunterricht. Ein Blog von Daniel Bernsen, 25.4.2012. https://geschichtsunterricht.wordpress.com/2012/04/25/qualitatscheck-von-wikipedia-artikeln/ (Zuletzt abgerufen am 20. Mai 2015 []
  5. War die DDR eine Diktatur? | Geschichte schreiben in der Wikipedia“. Segu: Lernplattform für offenen Geschichtsunterricht, o.J., http://segu-geschichte.de/ddr-diktatur-geschichte-schreiben-wikipedia/ []

3 Gedanken zu „Wikipedia als Erzählveranstaltung“

  1. Die Video-Produkte, die in Christoph Pallaskes Projekt entstanden, sind höchst beeindruckend und anregend. Warum lassen wir die SchülerInnen statt immer Vorträge nicht auch mal Video-Produkte erstellen? Gerade das Video zum Artikel über den „Bund der Vertriebenen“ nimmt mit den methodischen Anleitungen zum Medien-Gebrauch ja auch Elemente der belieben Online-Tutorials auf. Video-Produkte könnten insofern auch eine attraktive Form sein, wie SchülerInnen prozedurales Wissen präsentieren könnten.

    Im Zentrum des Artikels steht allerdings weniger die mediale Form der Präsentation, sondern der Einblick, den die Wikipedia in die kooperative Produktion historischer Erzählungen gibt. Die Wikipedia bietet uns dazu tatsächlich herausragende Möglichkeiten, wie Christoph Pallaske zeigt. Wo sonst ist die Produktion einer historischen Erzählung so präzis protokolliert? Insofern lässt sich mit der Wikipedia sehr gut eine Dekonstruktion historischer Erzählung vornehmen (allerdings weniger eine „Dekonstruktion der Aushandlungsprozesse“ (Pallaske), denn diese werden ja primär beschrieben; zudem handelt es sich bei der Dekonstruktion einer Erzählung kaum um eine „narrative Struktur“). Bloss: Was genau sind bei der Produktion die domänenspezifischen Praktiken? Was Christoph Pallaske anführt (Konstruktcharakter, Kontroversität), gilt ja für jede Form von Wissen. Für diese enorm wichtige Frage, zu der wir in der Fachdidaktik empirisch abgesichert weiterhin sehr wenig wissen, bietet der Vorschlag von Christoph Pallaske einen vielversprechenden Ausgangspunkt – nicht nur für die Ausbildung von Studierenden, sondern auch für die empirische Forschung.

  2. Christoph Pallaske hat in einem innovativen Seminar an der Universität Köln den Fokus auf die Wikipedia selbst als Lerngegenstand gelegt. Der Konstruktcharakter und die Kontroversität historischer Narrative können exemplarisch an der Wikipedia gut untersucht werden, da sowohl die Versionsgeschichte des Artikels dokumentiert ist wie auch die jeweilige Diskussionsseite weitere Hinweise auf unterschiedliche Perspektiven und Standpunkte zu einzelnen Aspekten liefert. Für die Beschäftigung mit Geschichtskultur wie auch für die historische Bildung bietet die Wikipedia somit – darauf weist Pallaske zu Recht hin – einen großen Fundus an Material , um auch im schulischen Unterricht beispielhaft gegenwärtige Geschichtskontroversen zu untersuchen; und das auch, entsprechende Sprachkenntnisse vorausgesetzt, in einem internationalen Kontext.

    Um dies für Schülerinnen und Schüler leistbar zu machen, können vorab entsprechende kontroverse Teilaspekte historischer Themen durch die Lehrkraft identifiziert und so didaktisch für eine altersgemäße Bearbeitung aufbereitet werden, um ein exemplarisches Arbeit im begrenzten Zeitrahmens des Geschichtsunterrichts zu ermöglichen. Die verlinkte Unterrichtseinheit auf segu Geschichte zu der Frage, ob die DDR eine Diktatur war, zeigt eine sehr gelungene Umsetzungsmöglichkeit auf, die hoffentlich vielen Lehrkräften als Inspiration dient. Geschichtslernen wird verknüpft mit einer Reflexion über die Funktionsweise der Wikipedia und leistet so im Fachunterricht einen Beitrag zur fachlichen wie allgemeinen Medienbildung der Schülerinnen und Schüler.

    Der Beitrag von Christoph Pallaske ist allerdings nicht nur in dieser Hinsicht innovativ: Hinzu kommt – wie Philippe Weber im vorangehenden Kommentar bereits angemerkt hat – das Erstellen von eigenen Videos der Studierenden als alternative Lernprodukte zu den in Universität wie Schule weitern üblichen schriftlichen Ausarbeitungen. Visuelle Medien könnten in Schule wie Universität viel öfters genutzt werden – Voraussetzung ist allerdings, dass für Lehrende wie Lernende die Kriterien klar sind, nach denen diese Produkte gegebenenfalls bewertet werden. Zur Erstellung eigener Videos im Geschichtsunterricht gibt es technisch kaum noch Hürden, wenn man sich Angebote wie z.B. historixx (http://www.historixx.de/) anschaut, die sehr einfach in der Handhabung sind, so dass man sich schnell voll auf die Inhalte konzentrieren kann.

  3. Philippe Weber weist zurecht darauf hin: Wir wissen zu wenig über die Entstehung und Nutzung der Wikipedia – dabei legt uns die Online-Enyklopädie empirisches Material in Hülle und Fülle buchstäblich zu Füßen. Die akribische Dokumentation der Genese eines Wikipedia-Artikels in oft hunderten, bei großen Artikeln vielen tausend Seiten Versionsgeschichte und den dazugehörigen Diskussionsseiten, bietet einen wissenschaftlich und geschichtskulturell bedeutenden Bestand an Daten, der ein gefundenes Fressen für die empirische Forschung sein könnte.

    Die Videos der Studierenden machen dies insofern deutlich, dass sie erstens nur mittelgroße Artikel ausgewählt und zweitens keine umfassend-systematische, sondern eine zwar kategoriengeleitete, dennoch nur stichpunktartige bzw. kursorische Untersuchung vorgenommen haben – und dennoch (zu Recht!) über den enormen Arbeitsaufwand klagten, den diese Untersuchungen mit sich brachten. Im Umkehrschluss könnten vermutlich bereits einzelne Wikipedia-Artikel unter Umständen als Untersuchungsobjekt für eine ganze Dissertation herhalten – auch unter Einbeziehung der Unteruchung unterschiedlicher Autoren und ihrer jeweiligen Profile. Manuel Altenkirch hat hierzu einen vielversprechenden Ansatz vorgelegt.[1]

    Die Studierenden haben die Videos im Laufe mehrerer Wochen erarbeitet. Lernen mit der Wikipedia in der Schule wiederum kann deshalb nur in ganz stark reduzierter Form sinnvoll zum Einsatz kommen. Das kann möglicherweise über ausführlich dokumentierte Beispiele (wie beim DDR-Artikel) geschehen. Größeren Nutzen hätte vermutlich eine schülergerechte standardisierte Methode, die es erlaubt, kurze Einblicke in die Entstehung der Wikipedia-Artikel selbst vorzunehmen. Die Vorschläge von Daniel Bernsen und Peter Haber von 2011/12 könnten hierfür noch weitergedacht und -entwickelt werden.

    [1] Vgl. Altenkirch, Manuel: Situative Erinnerungskultur. In: Marko Demantowksy, Christoph Pallaske (Hg.): Geschichte lernen im digitalen Wandel. München 2015, S. 59-76.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.