Geschichte lesen in der Wikipedia zwischen Text und Daten

[Ein Beitrag in der Reihe der Open Peer Review-Publikation „Wikipedia in der Praxis“ – Nr. 3]

Geschichte lesen in der Wikipedia zwischen Text und Daten

Ulrike Henny / Patrick Sahle

Geschichte wird in der Wikipedia in Artikeln zunächst in Textform dargestellt. Wikipedia-Artikel können dann als narratives Destillat angesehen werden. Im Idealfall bilden sie die Zusammenfassung der konsensuellen Lehrmeinung bzw. des Forschungsstandes zu dem vom Artikel behandelten Thema. Diese Art der Geschichtsdarstellung ist vor allem in Kopfartikeln zu allgemeineren, weiter gefassten Themen vorherrschend, die dabei in synthetisierenden Überblicksdarstellungen vermittelt werden. Als Beispiel sei der Artikel „Zweiter Weltkrieg“ genannt.1 Daneben gibt es speziellere, sachbezogene Artikel, die sich durch eine eher datenorientierte Darstellung auszeichnen, bei welcher der Einsatz von Infoboxen, Kategorien, Listen und Tabellen eine größere Rolle spielt und die sprachliche Erzählung zurücktritt. Dazu gehören beispielsweise Artikel zu einzelnen U-Booten wie „U 98 (Kriegsmarine)“.2

Spezielle Artikel, die sich auf einzelne Gegenstände beziehen (wie U 98), die wiederum der gleichen Gattung von Dingen zuzuordnen sind (hier: U-Boot), tendieren dazu, ähnlich aufgebaut und strukturiert zu sein. Zwischen den primär narrativen Kopfartikeln und diesen spezifischen Sachartikeln, gibt es noch weitere Artikel-Arten, die bei historischen Themen begegnen. Dazu gehören auf bestimmte, konkretere Zusammenhänge ausgerichtete Text-Artikel, etwa „Atlantikschlacht“3 sowie die einzelnen Sachartikel zusammenfassende Daten-Artikel oder weiterverweisende Einstiegsseiten wie z. B. „Liste deutscher U-Boot-Klassen“4 oder „Liste deutscher U-Boote (1935-1945)/U 1-U 250“.5

Die Wikipedia lässt sich so auch als Geschichtsbuch verstehen, welches einen „Fakten“-Anhang in Form von Daten und somit in gewisser Weise seine Quellenbasis selbst mitbringt.6 Didaktisch kann die Online-Enzyklopädie daher dafür genutzt werden, das Lesen von textlichen Geschichtsdarstellungen mit dem Lesen von historischen Daten zu kontrastieren. Da es sich im Fall der Wikipedia um digitale Daten handelt, können hier je nach Art und Grad der Strukturierung der Daten u. U. auch größere Bestände automatisiert bzw. algorithmisch gelesen werden. Im Folgenden wird dazu ein Experiment zum Prozess des kontrastiven Lesens von Text und Daten anhand der Darstellung des U-Boot-Kriegs im Zweiten Weltkrieg in der Wikipedia vorgestellt. Das Potential des vergleichenden Lesens von Text und Daten in der Wikipedia für die Entwicklung eines kritischen Bewusstseins beim Umgang mit dieser Ressource zu untersuchen, ist ein Anliegen dieses Beitrags. Zugleich wird die Wikipedia als möglicher Übungsplatz für das Umgehen mit digitalen, historischen Daten in den Blick genommen.

Fallbeispiel: Der U-Boot-Krieg im Zweiten Weltkrieg

Bei dem Wikipedia-Artikel zum Zweiten Weltkrieg handelt es sich um eine primär narrative Darstellung des „‚bisher größten militärischen Konflikts‘ in der Geschichte der Menschheit“.7 Der Text umfasst knapp 35.000 Wörter und 69 Einträge im Inhaltsverzeichnis.8 Zu Beginn der einzelnen Abschnitte gibt es in vielen Fällen Verweise auf andere „Hauptartikel“, in denen das Thema des Abschnitts eingehender behandelt wird als in diesem Überblicksartikel. Insgesamt enthält der Zweite-Weltkrieg-Artikel 1282 Links zu anderen Wikipedia-Seiten, von denen 1277 bereits existieren.9 Er ist somit ein gutes Beispiel für einen synthetisierenden Kopfartikel, von dem aus sich ein Themenbereich auffächert und zunehmend in Richtung Detaildarstellung und Datenorientierung in Form von strukturierten Informationsartikeln verästelt.

Von Interesse für unser Beispiel sind der Abschnitt 5.2 „Atlantik- und U-Boot-Krieg“10 und der von diesem Passus aus verlinkte Abschnitt 4 „Zweiter Weltkrieg“ im Artikel „U-Boot-Krieg“.11 Einige Aussagen zum Verlauf des U-Boot-Kriegs, die bei der Lektüre ins Auge springen, sollen näher betrachtet werden:

„Durch Entschlüsselung des deutschen Funkverkehrs, Unterwasserschallortung von Schiffen und Radarortung von Flugzeugen aus entstand ab 1943 eine katastrophale Situation für die deutschen U-Boote. Im Mai 1943 konnten die Alliierten die Verbesserung der technischen Ausstattung der Konvoi-Geleitkräfte (escorts) durch Radar, Sonar und Hedgehog-Granatwerfer sowie ihre Luftüberlegenheit mittels Geleitflugzeugträger in vollem Maße nutzen, sodass in diesem Monat 43 deutsche U-Boote versenkt wurden. Großadmiral Dönitz stellte daraufhin den U-Boot-Krieg vorübergehend ein und ließ die U-Boote zurückrufen. Die Atlantikschlacht wendete sich dadurch endgültig.“12

In oben stehendem Zitat werden die Ereignisse ab Mai 1943 als entscheidend für den weiteren Verlauf der Atlantikschlacht und als Auslöser für eine Wende derselben gedeutet. Lässt sich diese Aussage durch eine Analyse der in der Wikipedia enthaltenen Informationen zu den einzelnen U-Booten (den „Blatt-Artikeln“ bzw. Daten) bestätigen?

Weitere Interpretationen finden sich im Unterartikel zum U-Boot-Krieg. Der Befehlshaber der U-Boote Karl Dönitz habe mit der „Rudeltaktik“ eine neue Art des U-Boot-Kriegs gegen Geleitzüge umsetzen wollen, wofür sich ein bestimmter U-Boot-Typ als besonders geeignet herausgestellt habe:

„Hierfür forderte er das ‚Atlantikboot’ mit großen Reichweiten. Der Typ VII erfüllte diese Erwartungen und wurde zum ‚Arbeitspferd’ des deutschen U-Boot-Krieges.“13

Im Unterabschnitt zur fünften Phase des U-Boot-Kriegs zwischen Juni 1943 und Mai 1945 sind folgende Aussagen zu finden:

„Auf die verbesserten Jagdtechniken der Alliierten reagierte die Kriegsmarine mit eigenen technischen Verbesserungen […] Auch die Entwicklung neuer Bootstypen (z. B. Typ XXI und des Typ XXIII) wurde forciert. Typ XXI konnte dank Sektionsbauweise schneller gebaut werden. Alternative Antriebskonzepte wurden erprobt (Typ XVII mit Walter-Turbine). Von diesen neuentwickelten Bootsklassen kamen jedoch nur noch wenige Typ-XXIII-Boote zu Erfolgen; die meisten neuen Boote waren bei Kriegsende noch in der Ausbildung.“ 14

Auch bei diesen den Verlauf des U-Boot-Kriegs zusammenfassenden Aussagen und Wertungen ist zu fragen, ob sie durch den Einbezug und die Auswertung der in der Wikipedia enthaltenen stärker strukturierten Daten zum U-Boot-Krieg gestützt werden können oder ob sich ein abweichendes Bild ergibt. Ist die hinter der natürlich ohnehin merkwürdigen Bezeichnung „Arbeitspferd“ stehende Aussage für den U-Boot-Typ VII berechtigt? Stimmt es, dass die in der letzten Phase des U-Boot-Kriegs entwickelten neuen Bootstypen XXI und XXIII fast gar nicht mehr zum Einsatz kamen?

Wikipedia als Datenbasis

Um die in den Texten zum U-Boot-Krieg getroffenen Aussagen im Lichte der Daten betrachten zu können, muss zunächst ermittelt werden, ob, wo und in welcher Form diese in der Wikipedia überhaupt vorliegen. Für die Beantwortung der oben gestellten Fragen bieten sich folgende Informationseinheiten aus der Wikipedia an:

  • Listen-Artikel, die Tabellen mit strukturierten Informationen enthalten
  • Spezifische Einzelseiten gleichen Typs, bei denen Informationen über Kategorien und Infoboxen in strukturierter Form zugänglich sind

Die Listen-Seiten zu den im Zweiten Weltkrieg eingesetzten U-Booten sind u. a. über die Kategorie-Seite „Liste (Militärfahrzeuge)“15 zu erreichen. Relevant sind in diesem Fall alle Listen der Gruppe „Liste deutsche U-Boote (1935-1945)“, von „U 1-U 250“ bis „U 1501-U 4870“. Sie enthalten Tabellen mit Informationen zu den einzelnen U-Booten, darunter der Name des Schiffes, die Klasse bzw. der U-Boot-Typ, das Datum der Indienststellung und Außerdienststellung sowie Angaben zum „Schicksal“ der U-Boote.16 Mit den in den Tabellen verlinkten U-Boot-Namen gelangt man zu den entsprechenden Detail-Artikeln, z. B. zu „U1 (Schiff, 1935)“.17 Auf diesen Einzelseiten lässt sich über die Kategorisierung der Artikel und über die Infobox wiederum die U-Boot-Klasse feststellen, darüber hinaus Informationen zur Werft, Kiellegung, Stapellauf, zu Einsätzen, zum Verbleib, usw.

Bei bestimmten Fragestellungen werden die in der Wikipedia selbst verfügbaren Daten jedoch möglicherweise nicht ausreichen, etwa wenn bestimmte Aspekte gar nicht thematisiert werden, nicht gleichmäßig erfasst sind oder nicht in einer solchen Form vorliegen, dass sie algorithmisch verarbeitet werden können. Um trotzdem eine kontrastive „Lesung“ zu ermöglichen, bietet es sich dann an, über die Wikipedia hinausgehende Datenquellen hinzuzuziehen. Dies ist ohnehin ratsam, wenn es darum geht, kritisch mit Quellen und hier insbesondere digitalen Ressourcen umzugehen.18

Bezogen auf die Fragen zum Verlauf des U-Boot-Kriegs sollen Informationen zu einzelnen Einsätzen und Fahrten der U-Boote berücksichtigt werden, um feststellen zu können, ob die Boote tatsächlich eingesetzt worden sind, wobei vor allem Datumsangaben und Ortsbezeichnungen (Startorte für Ausfahrten) von Interesse sind. Da diese Informationen in der Wikipedia nicht in der gewünschten Form, Vollständigkeit und Gleichmäßigkeit vorliegen, wird die Webseite uboat.net als weitere Quelle verwendet.19 Auch auf uboat.net gibt es Informationen zu den im Zweiten Weltkrieg eingesetzten U-Boot-Klassen und Datensätze zu einzelnen Booten.20 Für jedes U-Boot liegen hier aber auch gleichmäßige Angaben über Ausfahrten in Tabellenform vor.21

Daten lesen

Wie lassen sich die in Wikipedia und andernorts auf Webseiten verfügbaren Daten nun „lesen“? Es geht an dieser Stelle nicht darum, die Daten händisch zu erfassen und auszuwerten, was bei den rund 400 U-Booten, zu denen es eigene Wikipedia-Seiten gibt, und den 1369 Tabelleneinträgen auf den U-Boot-Übersichtsseiten nicht sinnvoll erscheint.22 Die Verarbeitung soll vielmehr soweit wie möglich automatisiert und algorithmisch vorgenommen werden.

Webseiten werden dem Browser üblicherweise im Format HTML übergeben. Die Hypertext Markup Language ist eine textbasierte Auszeichnungssprache, mit der digitale Dokumente, die u. a. Text und Bilder enthalten können, strukturiert werden. Auch die Software MediaWiki, die der Wikipedia zugrunde liegt, liefert HTML aus.23 In der Variante XHTML, in welcher die Wikipedia-Seiten derzeit vorliegen, genügt HTML zugleich den Anforderungen an XML, der Extensible Markup Language.24 Wohlgeformtes XML ist hierarchisch aufgebaut und sauber geschachtelt, so dass Elemente wieder andere Elemente enthalten können, diese Strukturen sich aber nicht überschneiden. Elemente setzen sich aus öffnenden und schließenden Tags und dem durch die Tags beschriebenen und in ihnen enthaltenen Elementinhalt zusammen. Schließlich können Elemente noch Attribute tragen, welche die Funktion haben, das Element näher zu beschreiben. Attribute werden im öffnenden Tag notiert, z. B. <absatz nummer=“1″>Wikipedia ist ein Projekt …</absatz>. Während XML als Metasprache verstanden werden kann, welche nur die Regeln für eine Auszeichnungssprache vorgibt, ist XHTML eine den Syntax-Regeln von XML folgende Markup-Sprache, die aber ein ganz bestimmtes Set von verfügbaren Elementen vorgibt und Vorschriften für deren Vorkommen, Reihenfolge und Schachtelung im HTML-Dokument macht, z. B. <p class=“1″>Wikipedia ist ein Projekt …</p>.

XML ist eine etablierte und weit verbreitete Technologie, die eine Reihe von weiteren Datenstandards und Verarbeitungsmöglichkeiten mitbringt, die auch hier für XHTML-Daten genutzt werden können. Für das Auslesen von Daten aus der Wikipedia und ihre weitere Verarbeitung sind davon vor allem zwei relevant: die Abfragesprache XPath25 und die Transformationssprache XSLT.26 Mit ihnen kann der Quellcode jeder wohlgeformten Webseite eingesammelt („geharvestet“) werden. Mit XPath kann dann der Element-Baum eines XML-Dokuments durchlaufen und können bestimmte Teile davon extrahiert und zurückgegeben werden. Finden sich im Dokument Links zu weiteren Seiten, so können auch diese geerntet werden. So kann der Algorithmus in gewissem Maße die Hypertext-Strukturen der Wikipedia verfolgen und nutzen. Mit XSLT ist es möglich, die ausgewählten Dokumente und ihre Teile weiter zu verarbeiten, ggf. neu zu strukturieren und in ein neues Zieldokument zu schreiben, welches selbst wieder XML/XHTML oder auch ein einfaches Textdokument sein kann.

Im vorliegenden Fallbeispiel wird der Quelltext der Wikipedia-Webseiten genutzt, um auf die HTML-Strukturen der Wikipedia zuzugreifen. Auf diese Weise wird es möglich, sowohl an die durch HTML-Tags ausgezeichneten „Texte“ als auch die stärker strukturierten „Daten“ heranzukommen, sie auszuwerten und eigene Darstellungen der Ergebnisse zu produzieren.

Auch wenn die genannten Technologien an dieser Stelle nicht ausführlich erläutert und die hier verfolgte Vorgehensweise nicht im Detail beschrieben werden können,27 soll doch ein kurzes Beispiel zur Veranschaulichung des Prinzips gegeben werden. Die folgende Abbildung zeigt die ersten zwei Einträge aus der Tabelle „U 1 – U 50“ aus dem Wikipedia-Artikel „Liste deutscher U-Boote (1935–1945)/U 1–U 250“,28 so wie sie bei Ansicht im Webbrowser erscheinen:

Abb1_150mmAbb. 1: Ausschnitt aus der Tabelle „U 1–U 50“

Der zu didaktischen Zwecken gekürzte HTML-Quelltext für den ersten der beiden Tabelleneinträge sieht folgendermaßen aus:29

Abb1aDer Ausschnitt aus dem HTML-Dokument kann als XML-Teilbaum verstanden werden. Er besteht aus dem Element „table“ und den darin enthaltenen Unterelementen. Ein Eintrag ist durch das Tag „tr“ für „table row“ gekennzeichnet und jede Spalte durch das Tag „td“ für „table data“. Der Pfadausdruck in XPath, mit dem die zweite Spalte der ersten Zeile ausgewählt wird (welche die U-Boot-Klasse des ersten U-Boots in der Tabelle angibt), lautet:

Abb1bIn Pseudocode ausgedrückt, lässt sich der Pfadausdruck lesen als: „Suche beliebig tief im HTML-Baum nach Tabellenelementen, nimm davon das erste, gehe dann weiter und suche nach Unterelementen, die ‚tr‘ heißen, nimm davon das erste, gehe dann weiter und suche nach Unterelementen, die ‚td‘ heißen, nimm davon das zweite und gib es zurück“. Statt ein ganz bestimmtes einzelnes HTML-Element anzusteuern, ist es auch möglich, Gruppen von Elementen zu selektieren. Zusätzlich können noch Bedingungen für den Inhalt der Elemente angegeben werden und die vom Pfadausdruck zurückgegebenen Daten mit Hilfe von XPath-Funktionen weiter ausgewertet werden. Der folgende Ausdruck ermittelt, wie viele U-Boote vom Typ „VII“ in den Tabellen auf der Seite „Liste deutscher U-Boote (1935–1945)/U 1–U 250“ vorkommen:30

Abb1cSolche Pfadausdrücke lassen sich in Verarbeitungsskripte in der Sprache XSLT einbinden, mit deren Hilfe verschiedene, auf einander bezogene Abfragen zusammengeschaltet und Ergebnisse z. B. als Text, als eine neue Liste oder Tabelle oder als Visualisierung ausgegeben werden können. XHTML-Seiten bilden zusammen mit den relativ einfach zu erlernenden Technologien XPath und XSLT ein mächtiges Werkzeug zum Lesen von Daten in der Wikipedia und im Web insgesamt.

Text und Daten kontrastiv lesen

Um den Fragen nachgehen zu können, die sich bei der Lektüre der Wikipedia-Artikel zum Verlauf des U-Boot-Kriegs im Zweiten Weltkrieg gestellt haben, ist zunächst zu überlegen, welche Informationen gebraucht werden und welche Daten die nötigen Informationen liefern. Folgende Thesen sollen mit aus den Daten gewonnenen Aussagen kontrastiert werden:31

  • Der U-Boot-Typ VII wurde zum „Arbeitspferd“ des deutschen U-Boot-Kriegs.
  • Es wurden neue U-Boot-Typen entwickelt (Typ XVII, XXI und XXIII), die aber bis zum Kriegsende kaum zum Einsatz kamen.
  • Ab Mai 1943 wendete sich die Atlantikschlacht durch die technologische Überlegenheit der Alliierten endgültig.

Ein Ansatz für die Operationalisierung der ersten These ist, die in Dienst gestellten U-Boote zu zählen und nach Typen zu gruppieren. Beide Informationen (Indienststellung und U-Boot-Klasse) sind aus den Übersichtstabellen zu ermitteln. Für die Darstellung der Ergebnisse bietet sich ein Kuchendiagramm an, welches die Anteile der U-Boot-Typen an den in Dienst gestellten Booten zeigt:32

Abb2_120mmAbb. 2: Anteile der U-Boot-Typen an den in Dienst gestellten Booten

Wikipedia verzeichnet 1153 U-Boote, die vor oder im Verlauf des Krieges in Dienst gestellt worden sind. Davon waren 703 Boote vom Typ VII, so dass die These, es handle sich bei dieser Bootsklasse um das „Arbeitspferd“ des deutschen U-Boot-Kriegs, als von den Daten gestützt angesehen werden kann.

Für die Frage danach, welche Rolle die im Verlauf des Kriegs neu entwickelten U-Boot-Typen gespielt haben, sollen wiederum die Informationen aus den Übersichtstabellen herangezogen werden: „U-Boot-Klasse“, „Indienststellung“ und „Außerdienststellung“. Abb. 3 berücksichtigt die Indienststellungen und Verluste und zeigt damit den nominellen Bestand an grundsätzlich im Dienst befindlichen Booten, hier zu Beginn einzelner Quartale und für die fünf häufigsten U-Boot-Typen ermittelt:

Abb3_150mmAbb. 3: Im Dienst befindliche Boote nach Klassen

Es ist zu erkennen, dass die Zahl der in Dienst befindlichen Boote vom Typ VII erst ab Sommer 1944 zurückgeht, während zugleich der Bestand der neuen Boots-Typen XXI und XXIII zwar stark anwächst, dies aber erst gegen Ende 1944 und zu Beginn des Jahres 1945. Neu in Dienst gestellt werden ab der zweiten Hälfte des Jahres 1944 dann allerdings fast nur noch die Boote der neuen Typen, wie auf der folgenden Abbildung zu sehen ist:

Abb4_150mmAbb. 4: Indienststellungen nach U-Boot-Typen und Quartalen

Auf den ersten Blick scheint es so, als ob die neuen U-Boot-Klassen entgegen der oben aufgestellten These gegen Kriegsende doch noch eine bestimmte Rolle gespielt hätten. Verändert sich dieser Eindruck, wenn auch die Daten zu den Ausfahrten einbezogen werden? Abb. 5 zeigt die Ausfahrten nach Monaten von 1943 bis 1945 für die verschiedenen U-Boot-Typen, wobei die neuen Typen XXI und XXIII zusammen eine Gruppe bilden, und alle anderen Typen in einer zweiten Gruppe zusammengefasst sind:

Abb5_150mmAbb. 5: Ausfahrten nach U-Boot-Typen und Monaten

Im Vergleich zu den Ergebnissen für die Indienststellungen in diesem Zeitraum entsteht so ein ganz anderes Bild. Bei Betrachtung der Anzahl von Ausfahrten spielen die neuen U-Boot-Klassen XXI und XXIII bis Anfang 1945 gar keine Rolle und auch danach nur eine sehr geringe. Doch auch an dieser Stelle ist Vorsicht geboten, da nicht geklärt ist, um welche Art von Ausfahrten es sich handelt. Sowohl für die neuen Boots-Typen als auch für die alten müsste untersucht werden, ob es sich tatsächlich um Einsätze handelt oder z. B. nur um Erprobungs- oder Verlegungsfahrten.

Es wird deutlich, dass nicht nur die Qualität und Zuverlässigkeit der Datengrundlage kritisch beurteilt werden muss, sondern auch die eigene Vorgehensweise und die zulässigen Interpretationen: Welche Auswertungen, welche Visualisierungen lassen überhaupt welche Schlüsse zu? Sind die entscheidenden Einflussfaktoren berücksichtigt worden? Nicht zuletzt ist auch nach der statistischen Signifikanz der Ergebnisse zu fragen und danach, ob die gewählten Visualisierungsformen für die Beantwortung der gestellten Fragen geeignet sind und wie sie interpretiert werden können.

Abschließend soll noch die dritte These zur endgültigen Wende der Atlantikschlacht ab Mai 1943 als Folge der Überlegenheit der Alliierten in den Blick genommen werden. Legen auch die Daten diesen Schluss nahe? Hierfür bietet es sich an, die Schicksale der U-Boote über die Zeit zu analysieren. Wie viele Verluste gab es und welcher Art waren sie?

Abb6_150mmAbb. 6: Schicksale der U-Boote nach Jahren

Das oben stehende Balkendiagramm, welches die Anzahl der Verluste nach Jahren und Verlustarten zeigt, scheint zunächst im Widerspruch zur These der Atlantikschlachtwende ab 1943 zu stehen. Zwar nimmt die Zahl der Verluste insgesamt zu, jedoch geht die Anzahl der durch Feindeinwirkung zerstörten U-Boote nach dem Spitzenwert 1943 eher zurück und die summierten Verluste sind eher auf Außerdienststellungen, Unfälle und Selbstversenkungen zurückzuführen. Hier besteht also Deutungsbedarf und es ist ein weiteres Nachfragen erforderlich. In der folgenden Abbildung ist die Entwicklung der In- und Außerdienststellungen der U-Boote nicht nach Jahren, sondern genauer nach Monaten visualisiert, wobei anders als bei der Darstellung nach Jahren in den Monaten Mai und Juli 1943 eine im Vergleich zu den anderen Monaten größere Zahl an Verlusten auffällt:

Abb7_150mmAbb. 7: Anzahl der In- und Außerdienststellungen von U-Booten nach Monaten

Bei genauerer Betrachtung der Verlustarten in diesem Zeitraum wird sichtbar, dass die hohen Verluste im Mai und Juli 1943 größtenteils auf eine Zerstörung durch Feindeinwirkung zurückgehen:

Abb8_150mmAbb. 8: Schicksale der U-Boote im Jahr 1943, nach Monaten

Je mehr die Auswertungen ins Detail gehen, umso wichtiger wird es, nachzufragen, wie gleichmäßig und vollständig die Daten überhaupt vorliegen. In der Wikipedia liegen in 1168 Fällen Angaben zum Schicksal des Bootes vor, in 1153 Fällen Angaben zum Zeitpunkt der Indienststellung und in 1154 Fällen zum Datum der Außerdienststellung. Davon liegt in 11 Fällen nur eine Jahres-, jedoch keine Monatsangabe vor. Für die Fälle ohne Angaben zur Indienststellung ist zu fragen, ob die U-Boote gar nicht eingesetzt wurden oder ob nur die Informationen unvollständig sind. Dafür könnten wiederum Kommentare in Textform hilfreich sein, wie sie z. B. in den Tabellen in der Spalte „Bemerkung“ vorliegen (siehe Abb. 2).

Die Datenlesungen zur Wende der Atlanktikschlacht ließen sich noch fortführen. Insbesondere wären hohe Zahlen an Indienststellungen ab 1943 näher zu analysieren, z. B. im Hinblick auf die Zahl, Dauer und Art der Ausfahrten dieser Boote. Auch für die nach Mai 1943 noch im Dienst befindlichen Boote müsste die Frage geklärt werden, in welchem Umfang sie überhaupt noch eingesetzt wurden, da ja entgegen dem Narrativ von der Wende und dem Verlust der Atlantikschlacht erklärt werden muss, wieso der nominelle Bestand in Dienst befindlicher Boote – wie in Abb. 9 deutlich sichtbar – ab Mai 1943 bis fast zum Kriegsende auf einem konstanten Niveau verbleibt:

Abb9_150mmAbb. 9: Nomineller Bestand in Dienst befindlicher U-Boote nach Monaten

Am Beispiel der Untersuchung von Aussagen, die in der Wikipedia über den Verlauf des U-Boot-Kriegs im Zweiten Weltkrieg getroffen werden, ist deutlich geworden, dass ein Lesen der Daten mit Hilfe digitaler Methoden einen zweiten Betrachtungsraum eröffnet und dazu beitragen kann, den kritischen Umgang mit den Texten in der Wikipedia zu fördern. Zugleich können so Kompetenzen im Umgang mit Daten, Datenvisualisierung und Datenanalyse entwickelt werden. Text und Daten können auf diese Weise durch kontrastives Lesen in ein fruchtbares Wechselspiel eintreten.

Fazit

Das Fallbeispiel „U-Boot-Krieg im Zweiten Weltkrieg“ hat gezeigt, dass durch kontrastives Lesen von Texten und Daten mit simplen Technologien sogar schon unter der fast ausschließlichen Berücksichtigung der in der Wikipedia selbst enthaltenen Informationen ein interessanter doppelter Blickwinkel auf historische Prozesse entwickelt werden kann. Manche der in den narrativen Überblicksdarstellungen getroffenen interpretativen Aussagen konnten durch die Auswertung der datenorientierten Artikel visuell bestätigt werden. In anderen Fällen reizen die statistischen Auswertungen und Schaubilder zum vertiefenden Weiterfragen. Für die Frage nach dem methodischen Rüstzeug historischer Beschäftigung ist wichtig, dass das algorithmische Lesen von Daten aus der Wikipedia und deren Analyse und Ergebnisvisualisierung schon mit relativ einfach zu erlernenden technischen Mitteln umgesetzt werden kann.

Die Wikipedia ist insofern eine Plattform, an welcher der kritische Umgang sowohl mit Texten als auch mit Daten geschult werden kann. Dadurch, dass sich beim kontrastiven Lesen nicht immer Übereinstimmungen ergeben, werden Nachfragen provoziert und die Aufmerksamkeit darauf gelenkt, dass genau geprüft werden muss, wie verlässlich Informationen sind, wie mit ihnen umzugehen ist und wie sie zu narrativen Zusammenfassungen führen. Die Zusammenhänge und Unterschiede zwischen interpretierenden textlichen Darstellungen und Daten werden deutlich, so dass erkennbar wird, dass Text und Daten zwei verschiedene Erzählungen liefern, die nicht immer leicht aufeinander zu beziehen sind. Dabei erfordert der Umgang mit den Texten Textkritik und der Umgang mit den Daten eine statistische Kritik; in beiden Fällen ist zudem genaue Quellenkritik nötig. Bei diesem Ansatz des „doppelten Lesens“ wird die Geschichtsdarstellung in der Wikipedia transparent gemacht und kritisch beleuchtet. Die dabei erworbenen methodischen Kompetenzen können aber auch über die Wikipedia hinaus in anderen Zusammenhängen eingesetzt werden. Dies gilt insbesondere für die technischen Fertigkeiten im Umgang mit dem Quelltext von Webseiten und der Datenmodellierung und -verarbeitung auf der Grundlage von XML und den umgebenden X-Technologien.

Die hier am Beispiel der U-Boote im Zweiten Weltkrieg begonnene Auseinandersetzung mit der Darstellung von Geschichte in der Wikipedia kann an die Diskussion um die Art der Darstellung von Informationen in der Online-Enzyklopädie anschließen. Es ist sichtbar geworden, dass die Wikipedia nicht unbedingt ein typischer Hypertext ist, bei dem die Inhalte möglichst gleichmäßig über verschiedene Seiten verteilt und vernetzt werden. Die Artikel, vor allem die zusammenfassenden Kopfartikel zu einem Themenbereich, sind z. T. sehr lang und enthalten sehr viele Links, während es auf der anderen Seite auch sehr kurze, weniger vernetzte Artikel gibt. Es ist durchaus eine Form der Über- und Unterordnung von Inhalten bzw. aus Sicht dieses Beitrags von Text und Daten erkennbar. Zu bedenken ist dabei aber, dass die Form und Struktur der Darstellung je nach Themenbereich anders und auch schwankend sein kann. Das Thema U-Boot-Krieg zeichnet sich dadurch aus, dass sehr viele strukturierte Informationen vorliegen, was auch ein Grund dafür ist, dass es als Fallbeispiel ausgewählt wurde.

Die Wikipedia ist zugleich auch keine typische Enzyklopädie, wie ebenfalls Haber und Hodel betonen: „Auf der Mikroebene, in der Binnenstruktur der Wikipedia-Einträge aber und in ihrer gegenseitigen Verknüpfungslogik, ist der enzyklopädische Ansatz bereits stark aufgeweicht“.33 Es gebe durchaus eine Tendenz zu einem linearen Narrativ. Zugleich sind Bedenken gegenüber einer stärkeren „Fakten“-Orientierung in der Wikipedia geäußert worden, die man nicht teilen muss, wenn man sich diese Strukturen bewusst und zunutze macht.34

Es kann schließlich festgehalten werden, dass die Wikipedia eine recht eigene Form der Informationszusammenstellung und -darstellung und somit auch der Geschichtsdarstellung ist, welche nach einer eigenen Form des Lesens verlangt.

  1. https://de.wikipedia.org/wiki/Zweiter_Weltkrieg, aufgerufen am 12. April 2016. []
  2. https://de.wikipedia.org/wiki/U_98_(Kriegsmarine), aufgerufen am 12. April 2016. []
  3. https://de.wikipedia.org/wiki/Atlantikschlacht, aufgerufen am 12. April 2016. []
  4. https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutscher_U-Boot-Klassen, aufgerufen am 12. April 2016. []
  5. https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutscher_U-Boote_(1935–1945)/U_1–U_250, aufgerufen am 12. April 2016. []
  6. Die Wikipedia kann hier im Kontext der Veränderung der Geschichtsdarstellung durch das digitale Medium im Allgemeinen betrachtet werden wie sie u. a. von Peter Haber thematisiert wird: Peter Haber: Digital Past. Geschichtswissenschaft im digitalen Zeitalter. München 2011, S. 115-121. Zu Darstellung von Geschichte in der Wikipedia siehe außerdem: Roy Rosenzweig: Can History be Open Source? Wikipedia and the Future of the Past. In: Journal of American History 93 (2006), H. 1, S. 117-146. []
  7. https://de.wikipedia.org/wiki/Zweiter_Weltkrieg, aufgerufen am 12. April 2016. []
  8. Der Wortumfang eines Artikels kann mit Hilfe einer Suchanfrage an die MediWiki-API von Wikipedia ermittelt werden, in diesem Fall: https://de.wikipedia.org/w/api.php?action=query&list=search&srsearch=Zweiter Weltkrieg&srprop=wordcount, aufgerufen am 12. April 2016. Die Einträge im Inhaltsverzeichnis sind im HTML-Quelltext durchnummeriert. []
  9. Auch die Angaben zur Anzahl der Links in einem Artikel zu anderen Wikipedia-Seiten lassen sich mit Hilfe einer Anfrage an die Media-Wiki-API erheben, hier: https://de.wikipedia.org/w/api.php?action=parse&pageid=5767&prop=links&format=xml, aufgerufen am 12. April 2016. []
  10. https://de.wikipedia.org/wiki/Zweiter_Weltkrieg#Atlantik-_und_U-Boot-Krieg, aufgerufen am 12. April 2016. []
  11. https://de.wikipedia.org/wiki/U-Boot-Krieg#Zweiter_Weltkrieg, aufgerufen am 12. April 2016. []
  12. https://de.wikipedia.org/wiki/Zweiter_Weltkrieg#Atlantik-_und_U-Boot-Krieg, aufgerufen am 12. April 2016. []
  13. https://de.wikipedia.org/wiki/U-Boot-Krieg#Zweiter_Weltkrieg, aufgerufen am 12. April 2016. []
  14. https://de.wikipedia.org/wiki/U-Boot-Krieg#F.C3.BCnfte_Phase:_Juni_1943_bis_Mai_1945, aufgerufen am 12. April 2016. []
  15. https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Liste_(Militärfahrzeuge), aufgerufen am 12. April 2016. []
  16. Folgende Schicksale werden in den Listen unterschieden: „durch Kriegshandlungen zerstört“, „im Einsatz vermisst“, „aufgebracht, gekapert, erbeutet oder bei Kriegsende übergeben“, „Unfall oder selbst versenkt“, „Deutsche Außerdienststellung (verschrottet, abgewrackt oder einer anderen Verwendung zugeführt)“. Vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutscher_U-Boote_(1935–1945)/U_1–U_250#Legende, aufgerufen am 12. April 2016. []
  17. https://de.wikipedia.org/wiki/U_1_(Schiff,_1935), aufgerufen am 12. April 2016. []
  18. So nennt auch Haber als eine Grundregel sowohl der klassischen Quellenkritik als auch derjenigen des Digitalen, „das gefundene Material mit weiteren Ressourcen zu vergleichen und zu recherchieren, was andere, als autoritativ bekannte Quellen, über das Gefundene schreiben“. Vgl. Haber (Anm. 6), S. 111. Auch lasse sich eine äußere und innere Quellenkritik auf digitale Ressourcen anwenden. Pfanzelter hebt demgegenüber die Unterschiede zwischen traditioneller Quellenkritik und derjenigen von Online-Ressourcen stärker hervor. Vgl. Eva Pfanzelter: Von der Quellenkritik zum kritischen Umgang mit digitalen Ressourcen. In: Martin Gasteiner/Peter Haber (Hrsg.): Digitale Arbeitstechniken für Geistes- und Kulturwissenschaften. Wien u. a.: 2010, S. 39-49. Zur Frage der Qualität historischer Daten in der Wikipedia siehe David G. Halsted: Accuracy and quality in historical representation: Wikipedia, textbooks and the Investiture Controversy. In: Digital Medievalist 9 (2013), http://digitalmedievalist.org/journal/9/halsted/, abgerufen am 12. April 2016. Halsted betont, dass die Wikipedia im Vergleich mit anderen Lehrbüchern positiv zu bewerten ist, wenn Qualität nicht nur hinsichtlich der Genauigkeit der Informationen gemessen wird, sondern auch in Bezug auf Vollständigkeit und Zugänglichkeit derselben. []
  19. Vgl. http://uboat.net/, aufgerufen am 12. April 2016. Natürlich gilt auch bei dieser Seite, dass die Qualität der Daten kritisch zu hinterfragen ist. []
  20. Vgl. z. B. die Seite zum Boots-Typen XXIII (http://uboat.net/types/xxiii.htm, aufgerufen am 12. April 2016) und die Seite zum Boot U1 (http://uboat.net/boats/u1.htm, aufgerufen am 12. April 2016). []
  21. Vgl. z. B. die Seite zu den Ausfahrten des Boots U1 unter http://uboat.net/boats/patrols/u1.html, aufgerufen am 12. April 2016. []
  22. Die Tabelleneinträge beziehen sich z. T. auf einzelne U-Boote und z. T. auf Gruppen von Booten. Bei gruppierten Einträgen sind die Boote nicht in Dienst gestellt worden. []
  23. Vgl. https://www.mediawiki.org/wiki/MediaWiki, aufgerufen am 12. April 2016. []
  24. Siehe http://www.w3schools.com/xml/xml_whatis.asp, aufgerufen am 12. April 2016, für eine Einführung in XML. []
  25. XML Path Language. Für eine kurze Einführung siehe http://www.w3schools.com/xsl/xpath_intro.asp, aufgerufen am 12. April 2016. []
  26. Extensible Stylesheet Language Transformation. Eine Einführung bietet z. B. http://www.w3schools.com/xsl/default.asp, aufgerufen am 12. April 2016. []
  27. Siehe für eine etwas ausführlichere Darstellung des Auslesens und Verarbeitens von Wikipedia-Seiten mit Hilfe der X-Technologien Patrick Sahle/Ulrike Henny: Klios Algorithmen: Automatisierte Auswertung von Wikipedia-Inhalten als Faktenbasis und Diskursraum. In: Thomas Wozniak/Jürgen Nemitz/Uwe Rohwedder (Hrsg.): Wikipedia und Geschichtswissenschaft. Berlin/Boston 2015, S. 113-148. []
  28. https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutscher_U-Boote_(1935–1945)/U_1–U_250#U_1.E2.80.93U_50, aufgerufen am 12. April 2016. []
  29. view-source:https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutscher_U-Boote_(1935–1945)/U_1–U_250#U_1.E2.80.93U_50, aufgerufen am 12. April 2016. []
  30. Pseudocode: „Zähle, was der Pfadausdruck zurückgibt (count): Rufe das HTMLDokument
    auf, das unter der Adresse https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutscher_UBoote_(
    1935–1945) erreichbar ist (doc), suche in diesem HTML-Dokument nach Tabellen-
    Elementen (//table), nimm von allen Tabelleneinträgen die zweite Spalte (//td[2]), aber nur, wenn die Bedingung erfüllt ist, dass der Wert in der Spalte mit ‚VII‘ anfängt ([startswith(.,“VII“)]), gib das Ergebnis zurück“. []
  31. Als eine erste Annäherung an Verfahren der Datenanalyse werden hier nur einfache, aus der deskriptiven Statistik kommende Visualisierungen eingesetzt, welche interpretiert werden. []
  32. Alle in diesem Beitrag gezeigten Visualisierungen sind mit Hilfe der Google-Chart-API erstellt worden. Siehe https://developers.google.com/chart/, aufgerufen am 12. April 2016. Dazu wurden aus den von Wikipedia eingesammelten Daten mittels XSLT HTML-Ausgaben erzeugt, welche JavaScript-Anweisungen und Aufrufe der Google-Chart-API enthalten. Die Datenbasis, die den Auswertungen und Visualisierungen in diesem Beitrag zugrunde liegt und die verwendeten XSLT-Skripte sind zu finden unter http://www.i-d-e.de/publikationen/weitereschriften/wikipedia-und-geschichtswissenschaft/beispiel-u-boote/, aufgerufen am 12. April 2016. Die hier verwendeten Daten sind allerdings auf dem Stand des Harvestings von Ende 2015. []
  33. Peter Haber/Jan Hodel: Wikipedia und die Geschichtswissenschaft: eine Forschungsskizze. In: Schweizerische Zeitschrift für Geschichte 59 (2009), H. 4, S. 460. []
  34. Vgl. Rosenzweig: „Wikipedia’s view of history is not only more anecdotal and colorful than professional history, it is also—again like much popular history—more factualist. That is reflected in the incessant arguing about npov, but it can also be seen in the obsession with list making.“ Vgl. Rosenzweig (Anm. 6), S. 142 und Haber und Hodel: „Wie ändert sich das Geschichtsverständnis, wenn historische Informationen vermehrt in Enzyklopädie-kompatiblen Einheiten aufbereitet werden? Wie ändert sich der Umgang mit Quellen? Sinkt […] die Bereitschaft, längere Texte zu lesen, oder wird Wikipedia wirklich nur als Einstiegshilfe und Verweisquelle auf historische Fachliteratur verwendet?“ Vgl. Haber/Hodel (Anm. 33), S. 460. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.