Wikipedia als Geschichtslexikon

[Ein Beitrag in der Reihe der Open Peer Review-Publikation „Wikipedia in der Praxis“ – Nr. 1]

Wikipedia als Geschichtslexikon für Schülerinnen und Schüler der Klasse 8. Schwierigkeiten und unterrichtliche Lösungsansätze

Daniel Bernsen

1. Ausgangslage

Die Wikipedia wird von Schülerinnen und Schülern oft als erstes und einziges Nachschlagewerk verwendet.1 Gerade jüngere Lernende verstehen oft nur Teile der Artikel und sind in der Regel nicht in der Lage, aus der großen Menge von Detailinformationen in Bezug auf ihre Frage oder Aufgabe Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden. Aus dieser Beobachtung entstand die Idee, die Sekundarstufe I in den Blick zu nehmen und in einer 8. Klasse exemplarisch ein Projekt zur Wikipedia-Nutzung im Geschichtsunterricht durchzuführen.

Vorab habe ich die Schülerinnen und Schüler zu ihrer Nutzung der Wikipedia befragt. Als Vergleichsgruppe habe ich einen Grundkurs in einer 11. Klasse gewählt, um zu prüfen, ob gegebenenfalls altersspezifische Aspekte eine Rolle spielen. Die Befragung ist nicht repräsentativ. Sie vermag aber Hinweise zu liefern, die für die Unterrichtspraxis hilfreich sein können. Entsprechend wurde auf Grundlage der Befragung die anschliessende Unterrichtsreihe geplant, um deren Inhalte und Methoden an die Voraussetzungen, Bedürfnisse und Interessen der Lerngruppe anzupassen.

Die Befragung in Klasse 8 umfasst Antworten von 27 Schülerinnen und Schülern und wurde anonym während der Unterrichtszeit mit Hilfe von Google Forms durchgeführt.2 Mit Ausnahme von zwei Schülern nutzen alle Lernenden die Wikipedia oft oder selten, aber nicht regelmäßig, also zumeist nur, wenn sie etwas für die Schule nachschauen müssen.

Anlässe für die schulische Nutzung sind Hausaufgaben (15 Nennungen in Klasse 8), Referate (24 Nennungen), Vorbereitung von Prüfungen (nur in Klasse 11, in Klasse 8: keine Nennung), darüber hinaus wird die Wikipedia aber auch aus Interesse in der Freizeit genutzt (7 Nennungen). Dabei geht es vor allem um das Nachschlagen von Daten und Namen oder das Einarbeiten in ein Thema und Recherchieren von Zusammenhängen.

Die Schülerinnen und Schüler nutzen die Wikipedia fast ausschließlich rezeptiv: Nur zwei Schüler korrigieren auch Beiträge in der Wikipedia oder schreiben selbst Beiträge. Einer der beiden Schüler gab an, ein eigenes Benutzerkonto in der Wikipedia angelegt zu haben. Probleme bereitet den Jugendlichen vor allem das Textverständnis, sowohl was die Länge als auch die Sprache der Artikel angeht (zu lang: 14, zu schwer: 16, zu unübersichtlich: 8).

Problemlösungsstrategien scheinen nur vergleichsweise eingeschränkt vorhanden zu sein. Die Lernenden greifen vor allem auf andere Webseiten zurück. Das heißt in der Praxis: Sie geben Suchbegriffe bei Google ein und rufen die ersten Treffer auf. Oft wissen die Schülerinnen und Schüler am Ende der Recherche gar nicht, welche Seiten sie genutzt haben. Entscheidend ist für sie nur, dass sie dort eine für sie verständliche Antwort gefunden haben, die zur Frage bzw. Aufgabe zu passen scheint. Eine Überprüfung der Inhalte der Webseite erfolgt in der Regel nicht.3

Aus dem Gesagten folgt die (so von mir nicht erwartete) Einschätzung der Lernenden, dass sie die Wikipedia für nur mäßig hilfreich halten (auf einer Skala von 10 = sehr hilfreich bis 1 = nicht hilfreich entfielen nur 9 Nennungen auf 7+8 und alle (!) übrigen auf 5-1). Zugleich fehlen ihnen aber auch die Alternativen. Eine besondere Bedeutung kommt allenfalls noch YouTube zu. 15 befragte Schülerinnen und Schüler nutzen das Videoportal regelmäßig, um Fragen des Unterrichts zu klären. Sie unterscheiden die Nutzung aber hinsichtlich der Fächer: Während für Mathe, Physik oder Chemie auch ein Nachvollziehen des „Wegs“ oder Anschauen des Experiments notwendig sei, gehe es in Geschichte oft nur um ein Nachschlagen von Daten, Begriffen oder Namen. Diese finde man schneller in einem Text als in einem Video. Ein ganzes Video dafür anzuschauen sei nicht effizient, also werden für viele Aufgaben im Geschichtsunterricht Texte bevorzugt.

Das Interesse, etwas über die Wikipedia selbst zu lernen, ist trotzdem eher gering. Vor der Unterrichtsreihe wurden von den Schülerinnen und Schülern folgende Interessen diesbezüglich genannt, wobei sowohl Mehrfachnennungen wie das Auslassen der Beantwortung möglich waren: 6x „nein/nichts“, 4x „selbst schreiben“, 3x „besser verstehen“, 2x „Erfolgsgeheimnis erklären“, 1x „Infos schneller finden“, 1x „Quellen herausfinden“.

Ein kurzer Vergleich mit einer Lerngruppe der Jahrgangsstufe 11 mit 23 Schülerinnen und Schülern zeigt ein ähnliches Nutzungsverhalten und ähnliche Probleme. In der befragten Lerngruppe schreibt niemand an der Wikipedia mit, entsprechend hat auch keiner der Lernenden dort einen Account. Präziser als in Klasse 8 wird formuliert, dass die Wikipedia zum gezielten Nachschlagen von Worterklärungen genutzt wird. Auch alternative Strategien wie die Suche nach anderen Internetseiten, aber auch explizit die Nutzung von gedruckten Lexika, Duden und anderen Nachschlagewerken werden genannt. Außerdem wird auch hier mehrfach YouTube als Informationsseite genannt.4

Interessant scheint das überwältigende Desinteresse der Jugendlichen daran, etwas über die Wikipedia zu lernen (16 Nennungen von 23 Befragte in Klasse 11), und die Zuschreibung einer – im Vergleich mit den Lernenden der Klasse 8 ­ noch geringeren Bedeutung der Wikipedia für das eigene Lernen. Diese Hinweise müssten in größerem Rahmen repräsentativ untersucht und vor allem differenziert werden. Fraglos ist die Wikipedia relevant, weil sie von Lernenden wie Lehrenden genutzt wird, aber eventuell ist ihre Relevanz für die Lernenden doch geringer als gedacht. Stattdessen könnten Google, wo die Wikipedia dank des Ranking-Algorithmus allerdings auch immer sehr weit oben gelistet wird, und, je nach Nutzungszusammenhang, YouTube für die Schülerinnen und Schüler im Alltag wesentlich wichtiger sein.

Betrachtet man die Schülerantworten im Detail, liegen individuell sehr unterschiedliche Voraussetzungen, Interessen und Bedürfnisse vor, die differenzierte Angebote notwendig machen.5 Aus den Umfragen ergaben sich inhaltlich drei wesentliche Punkte für die Unterrichtsreihe:

  • Funktionsweise und Nutzung zur Tipps der Wikipedia
  • Umgang mit Suchmaschinen (verschiedene Typen, Alternativen zu Google)
  • alternative Einstiegsmöglichkeiten in neue Themen (andere Lexika)

2. Aufbau der Unterrichtsreihe

Die Unterrichtsreihe bestand aus insgesamt fünf Unterrichtsstunden à 45 Minuten. Das Thema „Wikipedia“ wurde mit dem Lehrplanthema der Frühen Neuzeit verknüpft und auf regionale Geschichte bezogen.

  1. Stunde: Das Thema der vorangehenden Stunde war der Barock als Epoche und mit seinen Stilmerkmalen. Daran schloss sich eine Übersicht über frühneuzeitliche Bauten in Koblenz an. Deren Wikipedia-Einträge wurden dann arbeitsteilig in Kleingruppen mit Informationen und mit einer Ansicht des Gebäudes vor Ort verglichen.
  2. Stunde: Der Vergleich von Wikipedia-Eintrag und Ortsbesichtigung wurde ausgewertet. Es erfolgte eine Einführung in die Funktionen der Wikipedia, der Wikimedia und des Browsers (Unterseiten der Artikel, Suchfunktion für Seiten im Browser, Wikimedia-Commons).
  3. Stunde: Inhaltlich ging es, ausgehend von den Jesuitengebäuden in Koblenz, um die Gegenreformation. Mit diesem inahltlichen Schwerpunkt wurden Recherchemöglichkeiten mit verschiedenen Arten von Suchmaschinen (duckduckgo, blinde-kuh, wolframalpha, ixquick) ausprobiert und miteinander verglichen. Die Schülerinnen und Schüler sollten
    1. herausfinden, welche Suchmaschinentypen es gibt und wie diese funktionieren6 und
    2. den Begriff „Gegenreformation“ in drei verschiedenen Suchmaschinen eingeben, die jeweils ersten fünf Ergebnisse anschauen und miteinander vergleichen und anschließend begründen, welche Suchmaschine für sie selbst die besten Treffer hervorgebracht hat.

Abschließend wurden die inhaltliche Erarbeitung des Begriffs in Form des Tafel-Wiki-Spiels7 gesichert.

  1. Stunde: Je nach Interesse konnten die Schülerinnen und Schüler das Editieren in der Wikipedia lernen, in dem sie selbst Informationen und Bilder ihrer Gebäude-Besichtigung im entsprechenden Artikel ergänzten, oder sie konnten sich mit Lexika-Alternativen zur Wikipedia beschäftigen. Dabei stand der 30-jährige Krieg als neues, ihnen unbekanntes Thema im Mittelpunkt, in das sie sich selbstständig einarbeiten sollten. Die Lernenden sollten verschiedene Einstiege in das neue Thema wählen und miteinander vergleichen. Zur Auswahl standen die entsprechenden Seiten im Schulgeschichtsbuch sowie die Artikel im Klexikon, auf wasistwas.de sowie auf der Seite kinderzeitmaschine.de. In Kleingruppen mit jeweils drei bis vier Lernenden diskutierten sie, welcher Einstieg am hilfreichsten war und hielten ihre Begründung kurz schriftlich fest.
  2. Stunde: Fortsetzung der Arbeiten aus der vorangehenden Stunde: Entweder sollten die Schülerinnen und Schüler an den Wikipedia-Einträgen weiterarbeiten oder kurze Begriffserklärungen zum „30-jährigen Krieg“ verfassen, die dann im Plenum miteinander verglichen und, sofern nötig, korrigiert wurden.

Den Projektabschluss bildete eine kurze Umfrage:

  1. Was wünscht du dir für die nächsten zwei Stunden Geschichtsunterricht?
    Es wurden eine Vertiefung der Arbeit mit Suchmaschinen gewünscht, das Editieren der Wikipedia sowie das Schreiben in anderen Wikis. Die zwei Stunden innerhalb des Projekts für das Erlernen der Wiki-Bearbeitung, speziell des Hochladens und Einbettens von Fotos, wurden von den Schülerinnen und Schüler als zu kurz empfunden.
  2. Was hast du in den letzten drei Wochen im Geschichtsunterricht gelernt?
    Hierauf wurden sowohl inhaltliche wie methodische Punkte genannt: alternative Suchmaschinen und Lexika anstelle von Google und Wikipedia, wie die Wikipedia funktioniert und wie man dort Artikel editiert, wie man sich schneller in langen Textbeiträgen auf Internetseiten orientiert und was die Gegenreformation und der 30jährige Krieg waren.

3. Fazit: Lösungsansätze?

Es stellt sich hier die Frage, ob die geschilderten Probleme ebenso wie die Herangehensweise etwas mit Geschichte, Geschichtsdidaktik und Geschichtsunterricht zu tun haben oder nicht besser im Rahmen einer medienpädagogischen Veröffentlichung dargestellt würden. Offenkundig haben die Schülerinnen und Schüler in der Unterrichtsreihe allgemeine Kenntnisse und Kompetenzen zur Nutzung von digitalen Medien an historischen Inhalten erworben. Da die oben genannten Probleme im Geschichtsunterricht auftreten und Geschichte immer auch an und mit nicht fachspezifischen Hilfsmitteln und Werkzeugen gelernt wird, ist es meines Erachtens Aufgabe auch des Geschichtsunterrichts, einen Beitrag zum Erlernen und Anwenden von z.B. Online-Recherchestrategien sowie der Förderung z.B. der Lesekompetenz zu leisten und deren Bedeutung in Bezug auf das Lernen von Geschichte zu reflektieren. Medienbildung ist eine fächerübergreifende Querschnittsaufgabe von Schule, zu der der Geschichtsunterricht aufgrund seiner fachspezifischen Inhalte und Arbeitsmethoden besonders viel beitragen kann.8

Abschließend lassen sich für die praktische Unterrichtsarbeit mit jüngeren Schülerinnen und Schülern (5.-8./9. Klasse) aus der kurz beschriebenen Projektreihe folgende Erfahrungswerte als Tipps formulieren:

  • Hilfreiche Suchmaschinenalternative „Blinde Kuh“: Auch wenn sie eigentlich für jüngere Kinder konzipiert worden ist, bietet sie gerade deshalb Ergebnisse, die sich gut für den Einstieg in ein Thema eignen. Die Texte sind kurz und leicht verständlich. Damit lässt sich ein Grundverständnis und Kontextwissen für das Thema schaffen, das eine wichtige Voraussetzung für die weitere Recherche und das Lesen komplexerer Texte bildet.
  • Hilfreiche Lexikonalternative zum Nachschlagen und zum Einstieg in ein Thema „Klexikon“: Auch dieses Angebot ist eigentlich für Grundschülerinnen und Grundschüler entwickelt worden. Es eignet sich gleichfalls aus den oben genannten Gründen auch für ältere Lernende.
  • Wiki selber schreiben: Besser als die aus vielerlei Gründen schwierige Mitarbeit an der Wikipedia9 bieten sich hier z.B. die Wiki-Angebote „Historische Stichworte“ (http://wikis.zum.de/zum/Historische_Stichworte) oder „Karikaturen-Wiki“ (http://wikis.zum.de/karikaturen/Hauptseite) bei der ZUM an – oder gleich das Anlegen eigener unterrichtsbegleitender Wikis.
  1. Vgl. dazu auch: Jan Hodel: Verkürzen und Verknüpfen. Geschichte als Netz narrativer Fragmente. Bern 2013. []
  2. Zu Google Forms siehe: https://www.google.de/intl/de/forms/about/ Die Auswertung der Antworten können online eingesehen. Für Klasse 8: https://goo.gl/E0xlfw Für den Grundkurs 11: https://goo.gl/szPcrp. []
  3. Vgl. auch Hodel (Anm. 1), S. 227. []
  4. Vgl. auch „YouTube als Bildungsquelle Nr. 1“ http://pb21.de/2014/07/pb048-youtube-als-bildungsquelle-nr-1-wie-und-von-wem-lernen-jugendliche-auf-youtube/ (zuletzt aufgerufen am 21.2.2016). Die Befragung war hier allerdings fächerunspezifisch. Daher ist auch nicht eindeutig, ob die von den Lernenden der 11. Jahrgangsstufe genannte Nutzung von YouTube sich auch auf den Geschichtsunterricht bezieht oder nur andere, z.B. naturwissenschaftliche Fächer betrifft. Es gibt in den Antworten Hinweise darauf, dass die YouTube-Nutzung eher in anderen Lernzusammenhängen eine Rolle spielt, neben naturwissenschaftlichen Fächern z.B. auch bei Reparaturen, Bastelarbeiten u.ä. []
  5. Vorschläge zu Wikipedia im Unterricht siehe Jan Hodel: Wikipedia und Geschichtslernen – Ein Problem? Online verfügbar http://www.bpb.de/gesellschaft/medien/wikipedia/145824/wikipedia-und-geschichtslernen?p=all (zuletzt aufgerufen am 21.2.2016); Wikipedia: Wikipedia im Unterricht, online verfügbar: https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikipedia_im_Unterricht (zuletzt aufgerufen am 21.2.2016); Daniel Bernsen: Unterrichtsentwurf: Wikipedia im Geschichtsunterricht, online verfügbar: https://geschichtsunterricht.wordpress.com/2012/04/30/unterrichtsentwurf-wikipedia-im-geschichtsunterricht/ (zuletzt aufgerufen am 21.2.2016). []
  6. Vgl. Daniel Bernsen/Christoph Pallaske: „Im Internet und in Bibliotheken recherchieren“. In: Michael Sauer (Hrsg.), Spurensucher. Ein Praxisbuch für historische Projektarbeit. Hamburg 2014, S. 55-90. []
  7. Siehe https://cspannagel.wordpress.com/2010/02/05/tafel-wiki/ (zuletzt aufgerufen am 21.2.2016). []
  8. Vgl. Daniel Bernsen/Thomas Spahn: „Medien und historisches Lernen. Herausforderungen und Hypes im digitalen Wandel“. In: ZfGD 14 (2015), S. 191-203; Ulf Kerber: Historische Medienbildung als theoretisches Kompetenz-Strukturmodell für die Integration der Medienbildung in die Fachdidaktik des Faches Geschichte in Baden-Württemberg. Ein transdisziplinärer Ansatz. Dissertation Karlsruhe 2015 (im Erscheinen). []
  9. Vgl. auch die Beiträge von Stöckli und Weber in diesem Band. []

4 Gedanken zu „Wikipedia als Geschichtslexikon“

  1. Daniel Bernsens Praxisbericht verdeutlicht das grosse Spannungsfeld, dem Schülerinnen und Schüler im Schulalltag ausgesetzt sind, wenn sie in Google recherchieren und Wikipedia als Nachschlagwerk verwenden: Obwohl die Artikel oftmals sowohl quantitativ als auch inhaltlich zu komplex für Jugendliche ausfallen, wird Wikiperdia trotzdem sehr häufig als erste (und nicht selten einzige) Quelle bei der Recherche verwendet. Wird dann doch weiter im Internet «gegoogelt», werden unreflektiert Inhalte irgendwelcher Websites genutzt. Beides lässt vermuten, dass es Schülerinnen und Schüler im Umgang mit Web-Content entweder massiv an Kompetenzen im Umgang mit Quellen mangelt oder dass sie die Kompetenzen nicht auf Wikipedia.org anwenden.

    Aus eigener Erfahrung scheint mir so, dass Schülerinnen und Schüler Mühe damit haben, die im Geschichtsunterricht geübte Quellenkritik auf zeitgenössische Quellen (und eben nicht als Geschichtsquelle «präparierte» und präsentierte Nachschlagtexte) anzuwenden. Die Autorenschaft eines Wikipedia-Artikels kann zwar überprüft werden, eine vertiefte Analyse der Autoren, deren Intentionen, und so weiter, dürfte aber eher unbefriedigend ausfallen und für Schülerinnen und Schüler zu «mühsam» sein. Darüber hinaus dürfte bei vielen Jugendlichen die Annahme vorherrschen, dass Wikipedia-Artikel grundsätzlich von der weltweiten Community überprüft, redigiert und ergänzt werden, also gewissermassen den ultimativen Lexikonartikel darstellen. Dass dieser «perfekte Zustand» eines Wiki-Textes eher die Ausnahme als die Regel ist, muss den Jugendlichen deutlich gemacht werden. Daniel Bernsens Unterrichtsreihe vermittelt diese Erkenntnis intrinsisch, indem er die Schülerinnen und Schüler dazu anhält, die Ergebnisse der Google-Recherche sowie die Wiki-Artikel mit Einträgen aus anderen (Kinder-)Suchmaschinen und Web-Lexika zu vergleichen und die Beobachtungen zu diskutieren. Ergänzend könnte ich mir vorstellen, dass einzelne geschichtsrelevante Artikel aus dem Internet ganz explizit per Quellenanalyse – analog zu einer üblichen Geschichtsquelle – im Unterricht durchleuchtet werden. Wichtig scheint mir, dass nicht nur eine Umfrage samt Diskussion im Plenum über die medienrelevanten Erkenntnisse der Schülerinnen und Schüler erfolgt, sondern dass in einem weiteren Schritt diese Erkenntnisse im Unterricht, aber auch im sonstigen Alltag der Jugendlichen, angewandt wird.

    Daniel Bernsen hat recht, wenn er darauf hinweist, dass Medienbildung ein fächerübergreifendes Thema ist. Allerdings bietet sich der Geschichtsunterricht dezidiert für die Reflexion von Recherchestrategien und Lesekompetenz an, wenn man Web-Inhalte als Quellen (!) den Schülerinnen und Schüler bewusstmacht und sie dazu anhält, ähnlich kritisch und analytisch mit den Texten, Bildern, etc. umzugehen, wie sie es mit den typischen Geschichtsquellen aus dem Geschichtsunterricht (hoffentlich) gewohnt sind.

  2. In seinem Beitrag – der erste der Artikelserie zur Tagung “Wikipedia in der Praxis” – stellt Daniel Bernsen seine erhellende Befragung von Schüler/innen der 8. und 11. Jahrgangsstufe zur Nutzung der Wikipedia an den Anfang. Entgegen des „Grundrauschens“ der Tagung, an der die meisten Vortragenden der Online-Enzyklopädie positiv gegenüberstanden und sie als eine der wichtigsten Errungenschaften des Web2.0 auch stärker im Unterricht zum Einsatz kommen sehen wollten, gelangt Daniel Bernsen zunächst also zu einem nüchternen Befund. Seine Schüler beurteilen den Nutzen der Wikipedia mehrheitlich skeptisch. Obwohl sie bei einer Google-Recherche oft auch unreflektiert auf den ersten Suchtreffer, der eben meist zum entsprechenden Wikipedia-Artikel füjhrt, zugreifen, halten zwei Drittel der Befragten Schüler/innen die Online-Enzyklopädie für “wenig hilfreich”.

    Der Befund verweist darauf, dass die Wikipedia nicht an die Altersgruppe der Schüler/innen adressiert ist und dass die Artikel für eine rasche Informationsentnahme meist zu komplex geschrieben oder zu lang sind. Die Umfrage legt nahe, dass wir wenig über das Rezeptionsverhalten und das Textverstehen von Lernenden angesichts dieser Herausforderungen wissen. Die Vermutung liegt nahe, dass die potenziell überforderten Lesenden die Artikel nur kursorisch durchstreifen und Informationen selektiv entnehmen. Eine “einfache Nutzung” der Wikipedia wäre somit eine naive Vorstellung. Zu klären, wie tief die Inhalte dabei durchdrungen werden und in welchem Rahmen Sinnentnahme und Sinnbildung stattfinden, war grundsätzliche die Forschungsfrage der Dissertation von Jan Hodel [1]. Die Strategien des Verkürzens (als Bricolage narrativer Fragmente) und Verknüpfens (als Bricolage von Textfragmenten mit jeweiligen Nachweisen) sind nach Hodel die Modi der Sinnbildungsstrategien von Schüler/innen bei der Erarbeitung von Referaten. Vorgeschaltet bildet die empirische Untersuchung von Lesestrategien und Textverstehen in der Wikipedia noch ein Desiderat.

    Daniel Bernsen gibt sich mit dem Befund nicht zufrieden und entwickelt Methoden, einen kritischeren Zugang zur Wikipedia zu finden. Das leuchtet ein und könnte das Bewusstsein der Schüler/innen schärfen. Aber dennoch: Die Frage: “Wie lesen Schüler/innen (und andere) in der Wikipedia?” gehört zu denjenigen, über die wir uns noch mehr Klarheit verschaffen müssen. Dabei handelt es sich allerdings weniger um eine Frage nur des Geschichtslernens, sondern eher um ein Problem der Medienpädagogik allgemein.

    [1] Hodel, Jan: Verkürzen und Verknüpfen. Geschichte als Netz narrativer Fragmente – Wie Jugendliche digitale Netzmedien für die Erstellung von Referaten im Geschichtsunterricht verwenden, Bern 2013.

  3. Die beiden Kommentare zeigen über den Artikel hinausgehend die Forschungsdesiderate auf im Spannungsverhältnis von schulischem Lernen und der Nutzung der Wikipedia. Dass sich die inhaltliche Auseinandersetzung mit der Wikipedia für Lehrende wie Lernende lohnt zeigen zahlreiche Beiträge der Tagung – gerade weil, wenn auch, zumindest bei jüngeren Lernenden, oft eher unbewusst, das zentrale und einzige Nachschlagewerk ist.

    Dem gegenüber steht die Durchsetzung der Warnrufe vor der Wikipedia, die sie seit ihrer Begründung begleiten, deren Befürchtungen jedoch als widerlegt gelten dürfen. Waren es lange vor allem Lehrende, die immer vor einer Nutzung der Wikipedia warnten oder die Nutzung im Rahmen ihrer Möglichkeit gleich untersagten, so sind es nun zunehmend Lernende, die auf die Wikipedia angesprochen, die vermeintlich sozial erwünschte Antwort geben: Diese sei ja nicht zuverlässig und man müsse in jedem Fall andere Darstellungen vergleichend hinzuzuziehen.

    Hilfreich ist das nicht, sondern es verhindert einen sinnvollen Umgang mit der Wikipedia (und anderer Lexika) als Hilfsmittel. Wenn jede Jahreszahl, jeder Name bei einem einfachen Nachschlagen mehrfach geprüft werden müsste, wäre das ein unverhältnismäßiger Aufwand. Vielmehr müssen verschiedene Arten der Nutzung unterschieden werden. Dazu gehören u.a. Nachschlagen, das Recherchieren für eine größere Arbeit oder die Analyse der Darstellung in der Wikipedia.

    Diese notwendige Ausdifferenzierung scheint bei einer Betrachtung aller Beiträge dieser Tagung bereits durch. Viele Schulen hinken in der Praxis noch hinterher: So hat sich mit der Entwicklung der Wikipedia auch ihr Status an Schulen verändert von weitgehender Ignoranz über Verbote bis hin zu einer expliziten, inhaltlichen Auseinandersetzung, der die Wikipedia allerdings weiterhin noch vorrangig als Problem und weniger als Chance begreift.

    Zugleich befinden sich die Lernenden bereits schon wieder auf der Überholspur: YouTube spielt für das Lernen von Kindern und Jugendlichen eine immer größere Rolle und die Videos drängen nicht zuletzt aufgrund ihrer leichteren Zugänglichkeit die Wikipedia in eine nur noch untergeordnete Rolle, ohne dass die damit einhergehenden Voraussetzungen und Konsequenzen für das Lernen (Prüfen der Zuverlässigkeit? Analyse der Bildsprache? Zitier- und Referenzierbarkeit? usw.) – von wenigen Ausnahmen abgesehen [Vgl. z.B. http://www.hsozkult.de/event/id/termine-31156 Zuletzt aufgerufen: 5.12.206] – von den Lehrenden diskutiert oder im Unterricht explizit thematisiert würden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.